Tina & Timo wieder im Doppelpack

Erstellt von sh Wasserspringen 28.05.2017

Titel 5 am letzten Tag

Update 28. Mai:

Am letzten Tag der Deutschen Sommermeisterschaften holte Tina Punzel im Synchronspringen vom Brett ihren zweiten Titel. Mit der Leipzigerin Friederike Freyer gewann sie mit 301,50 Punkten vor Louisa Stawczynski und Saskia Oettinghaus (269,10 Punkte). Damit hat der DSC in Aachen durch Tina Punzel (3m-Einzel und -Synchron), Louisa Stawczynski (1m) und Timo Barthel (Turm-Einzel und -Synchron)  insgesamt fünf Deutsche Meistertitel gewonnen.

Am Samstag hatten Tina Punzel und Timo Barthel die Titel drei und vier nach Dresden geholt.

Nach Silber vom 1m-Brett am Donnerstag gewann Tina Punzel am Samstag die Konkurrenz vom 3m-Brett. Mit 318,75 Punkten siegte sie vor der Rostockerin Saskia Oettinghaus (298,50). "Ich bin total zufrieden. Das Halbfinale hätte nicht besser laufen können, da bin ich Bestpunktzahl gesprungen. Bei der holprigen Vorbereitung hat mich das selbst etwas überrascht. Ich habe einfach versucht, mich darauf zu konzentrieren, was ich kann und mir nicht so viele Gedanken zu machen. Das hat gut funktioniert", sagte Tina. Sie hat damit auch vom 3m-Brett die Norm für EM und WM geknackt.

Lolo Stawczynski musste wegen Schulterschmerzen nach der Vorrunde leider aufgeben. Wir drücken die Daumen, dass es keine schlimmere Verletzung ist!

Anschließend holte Timo Barthel vom Turm das insgesamt vierte DM-Gold für den DSC. Mit 448,60 Punkten im Finale siegte er in Abwesenheit von Martin Wolfram (verletzt) und Sascha Klein (nicht gemeldet) mit deutlichem Vorsprung vor seinem Synchronpartner Florian Fandler aus Halle (422,30 Punkte)."Ich habe zwei neue Sprünge ausprobiert, die ganz gut funktioniert haben. Nur mein Lieblingssprung, der dreieinhalb Auerbach, hat diesmal nicht funktioniert. Das hat mich geärgert. Ich wollte das erste Mal die 500 Punkte toppen und habe mir dann selbst ein wenig zu viel Druck gemacht", sagte Timo. "Aber ich habe dreimal die Punkte für die EM- und WM-Nominierung geschafft - das ist das Wichtigste." Zuvor hatte Timo bereits synchron vom Turm deutlich gewonnen.

Unser Jesco Helling wurde Vierter mit 352,55 Punkten und hat damit auch einen wichtigen Schritt Richtung Einzelstart bei der JEM Anfang Juni gemacht. Das Halbfinale beendete auf Rang zwei mit 388,45 Punkten, die im Finale für das Podest gereicht hätten. Dabei sprang er 92 Prozent der Erwachsenennorm.

Ludwig Schäl kam mit 285,20 Punkten auf Rang 8. Karl Schöne stieg wegen einer kleineren Blessur vorzeitig  aus dem Wettkampf aus, um seinen Start bei der JEM nicht zu gefährden.

zurück zur Übersicht



hoch