Masters starten zur EM nach London

Erstellt von sh Wasserspringen 20.05.2016

DSC schickt fünf Springer zum Saisonhöhepunkt

Kommende Woche beginnen im Olympischen Schwimmzentrum von London die Europameisterschaften der Masters im Schwimmen und Wasserspringen. Der DSC ist mit fünf Startern bei den Wassersprung-Wettbewerben vertreten:

Juliane Kuhnert (1m)

Nina Schubert (1m 3m)

Alexander Warg (1m, 3m, Turm)

Alexander Gorski (vorauss. 1m, 3m, Turm)

Erik Seibt (1m, Turm)

Bereits am Sonntag starten die Männer Richtung britische Inseln, die Frauen reisen dann am Dienstag nach und werden erstmals von Trainerin Kerstin Taubert begleitet. "Wir freuen uns, dass wir in der tollen Olympiahalle von 2012 im QUEEN ELIZABETH OLYMPIC PARK springen dürfen. Seit 2015 ist es Usus, dass die Masters direkt im Anschluss der "Profis" Ihre Wettkämpfe an der gleichen Wettkampfstätte austragen. Das wertet unsere Wettkämpfe ungemein auf, da wir somit direkt von einem eingespielten FINA bzw. LEN-Organisationsteam, perfekten Wettkampfanlagen und zu guter Letzt von der stimmungsvollen Atmosphäre & dem Flair profitieren werden", sagt der amtierende Turm-Weltmeister der Masters, Erik Seibt.

"Ein wichtiger Faktor ist und bleibt die Gesundheit. In den letzten Tagen war in den Medien viel über die speziellen Belastungen bzw. gesundheitlichen Beschwerden bei den Wasserspringern zu lesen. Dies ist definitiv nicht klein zu reden. Natürlich können wir uns nicht mit Sascha Klein, Martin Wolfram, etc. vergleichen. Nichts desto trotz kämpfen auch wir mit akuten Beschwerden u.a. im Gelenk- und Stützapparat, wobei uns jetzt ein Stück weit die Vergangenheit einholt, so dass Abnutzungserscheinungen aus unserer aktiven Laufbahn uns nunmehr das Sportlerleben deutlich schwerer machen", berichtet Erik von der Vorbereitungszeit. 

Ziel der Weltmeister Erik und Alexander: Zwei Medaillen

"Das Starterfeld zur EM in London ist riesig und es tauchen auch Unbekannte auf. Insofern wird unser vorrangiges Ziel sein, unsere Platzierung von der EM 2013 - Bronze von 1m und vom Turm - zu verteidigen.  "Alex und ich sind bei den letzten beiden WM's in Montreal und Kazan jeweils einzeln sehr gute Wettkämpfe gesprungen und waren sehr erfolgreich, das lässt die Erwartungshaltung natürlich spürbar wachsen", weiß Erik. In Kazan holten die beiden zusammen sieben Medaillen, darunter dreimal Gold.

Leider sehen die Bedingungen der LEN bei den Masters-Wettkämpfen diesmal keine Synchronwettkämpfe vor, so dass Alexander und Erik nicht gemeinsam um Gold kämpfen können. 

Übrigens: Wer die beiden mal springen sehen möchte - am 14. August 2016 zum Sprungturmfest im Geibeltdbad in Pirna zeigen die beiden ihr Können.

Den Zeitplan der Wettkämpfe, die von Mittwoch bis Samstag gehen, findet Ihr hier.

zurück zur Übersicht



hoch