Lilo und Alexandra stark

Erstellt von do Schwimmen 27.03.2017

Frühjahrspreis in der Schwimmhalle

Mit mehr als 500 Aktiven aus 36 Vereinen erlebte die neu erbaute 50-Meter-Schwimmhalle am Freiberger Platz nach dem Christstollen-Schwimmfest im Dezember mit dem "Frühjahrspreis des Dresdner SC 1898"  <wbr />eine weitere echte Bewährungsprobe. Zweifellos bildeten sie sechs Superfinal-Rennen am Sonntagnachmittag den absoluten Höhepunkt, wobei die gastgebenden Schwimmer mit 2 Gold-, 1 Silber und 2 Bronzemedaillen glänzen konnten. Das Besondere an diesen einzigartigen Endläufen: Die Sportler qualifizieren sich mit ihrer besten Schwimmart aus den Vorläufen - und schwimmen dann im Finale auch diesen Stil. Ausgewertet wird nach einer Punktetabelle, die die Annäherung an den Weltrekord (=1000 Punkte) darstellt. Somit sind die Schwimmarten untereinander vergleichbar.

Im Jahrgang 2002/2003 der Mädchen siegte Lilo Firkert (1. Dresdner SG / Dresdner SC 1898) mit einem riesigen Vorsprung von über 100 Punkten auf die Zweitplatzierte. Firkert gewann mit 753 Punkten für 29,74 Sekunden über 50m Rücken. Damit verpasste um gerade einmal 5 Hundertstel eine neue persönliche Bestzeit. Nur vier deutsche Damen waren in dieser Saison schneller als die erst 14-jährige Dresdnerin. <wbr />

Für den zweiten Sieg des Dresdner SC 1898 sorgte die 15-jährige Alexandra Arlt. Als Schwimmerin des Jahrganges 2001 war sie im nach oben offenen Finale eine der jüngsten Starterinnen und konnte sich mit 26,24 Sekunden über 50 Meter Freistil (739 Punkte) durchsetzen. <wbr />Diese persönliche Bestzeit bedeutet gleichzeitig auch eine Verbesserung des sieben Jahre alten Vereinsrekordes.

Die weiteren Medaillen für den Dresdner SC 1898 gingen auf das Konto von Celine Wolter (Jg. 2004, Silber mit 629 Punkten für 31,58 über 50m Rücken), Elisa Rosenheinrich <wbr />(Jg. 2004, <wbr />Bronze mit <wbr />573 Punkten für 32,57 über 50m Rücken) und Urs Bludau (Jg. 1998, <wbr />Bronze mit <wbr />728 Punkten für <wbr />29,36 über 50m Brust). Damit verbesserte Urs Bludau seinen eigenen Vereinsrekord, den er vor fast 2 Jahren aufstellte.

Für die Sportler des Landesstützpunktes Dresden gab es etliche weitere Medaillen: Joelle Marie Meyer gewann im Jahrgang 2004/2005 Gold. Jonas Hauptmann (beide SV Weixdorf) holte Silber bei den Jungen der Jahrgänge 2003/2004, Konrad Speck vom Hainsberger SV wurde hier Dritter. Lilly Seibt und Louis Dramm gewannen in ihren Endläufen jeweils Silber. Den Endlauf der Jungen Jg. 2001/2002 konnte Georg Schubert vom SC Poseidon Radebeul für sich entscheiden.

zurück zur Übersicht



hoch