Gold für Martin Wolfram vom Turm

Wasserspringen 21.01.2012

Am dritten Tag der deutschen Meisterschaften in Halle gewann Martin Wolfram in einem spannenden Duell mit Patrick Hausding die Goldmedaille. Schon im Halbfinale hatte Martin knapp die Nase vorn und verfehlte mit 495,40 Punkten die 500 Punkte nur knapp.

Im 'Finale bewies Martin starke Nerven: im letzten Durchgang legte Patrick Hausding starke 97,20 Punkte (u.a. mit einer 10-er Wertung) vor. Martin konterte und brachte seinen schwierigsten Sprung, den 4 1/2 Salto mit 96,20 Punkten sehr gut ins Wasser. Am Ende lag er neun Punkte vor Patrick. Dritter wurde Martins Trainingspartner Florian Fandler. Sascha Klein war in seiner Paradedisziplin nicht am Start.

 

Die weiteren Entscheidungen vom Freitag und Samstag:

 

3 m-Brett der Frauen

Nora Subschinski siegte knapp vor Katja Dieckow und Uschi Freitag, wobei die Führung immer wieder wechselte. Tina Punzel mit großem Rückstand Vierte vor Julia Feist.  Die Dresdner Nachwuchsspringeri Josefin Schneider belegte Rang 8, Louisa Stawzcynski Rang 10 und Helen Trumpf Rang 11.

 

Turm der Frauen

Subschinski gewann mit 338,50 Zählern souverän. Mit ihr aufs Podium stiegen Christin Steuer (330,95) vom SC Riesa sowie die Vorjahressiegerin Maria Kurjo (Berlin/308,30).

Helen Trumpf wurde Achte.

 

3 m-Brett der Herren

Hausding verwies in einem spannenden Finale mit 457,95 Punkten den Riesaer Sascha Klein (456,35) und den Leipziger Stephan Feck (450,35) auf die verbleibenden Podestplätze. Sascha hatte dabei den Sieg in der Hand, vergab diesen aber mit einem etwas missglückten letzten Sprung (4 1/2 Salto vorwärts, Schwierigkeit 3,8).

Für den DSC waren Benjamin Pötzschke sowie - mit 12 Jahren jüngster Starter im Feld der Großen - Jeremias Sitter am Start. Jeremias schaffte es immerhin bis in das Halbfinale und wurde 15.

 

Alle Ergebnisse unter www.sportlicht.net/event/live/result.php

Kurzberichte von allen Wettkampftagen gibt es beim mdr bei Sport im Osten kompakt, auch im Internet nach der Sendung zu sehen.

 

Am Sonntag folgen zum Abschluss die Synchron-Wettbewerbe vom 3 m-Brett. Diese versprechen wiederum große Spannung im Kampf um die Weltcup-Qualifikation und die Olympia-Startplätze. Bei den Frauen wollen sich die Dresdnerin Tina Punzel zusammen mit Nora Subschinski gegen die erfahrenden Katja Diekow und Uschi Freitag durchsetzen. Bei den Herren geht es für Pavlo Rozenberg um das Olympiaticket gemeinsam mit Sascha gegen die bisherigen Nummer 1 Patrick Hausding und Stephan Feck. Bleibt abzuwarten, ob Pasha nach den verletzungsbedingten Absagen bei den Einzelkonkurrenzen im Synchron-Wettbewerb an den Start gehen kann.

 

C. Helling

zurück zur Übersicht



hoch