DSC geht bei Neustadt/Spree unter

Fußball 03.05.2017

21. Spieltag: LSV Neustadt/Spree - Dresdner SC 4:0 (0:0)

Völlig chancenlos war der DSC im Auswärtsspiel bei Tabellennachbar LSV Neustadt/Spree und unterlag verdient mit 4:0. Zweimal De Souza Barros und Lohr erzielten in der zweiten Halbzeit die Tore.

Von Beginn an sind die Gastgeber das aktivere und wachere Team, während die Gäste nie wirklich ins Spiel finden. Bereits nach 8 Minuten wird es das erste Mal gefährlich, als Nguyen einen Schuss von Lohr auf der Linie klärt. Im Anschluss hat der LSV immer wieder kleinere Möglichkeiten. Erst in der 29. Minute verbuchen die 98er ihre erste Chance, doch der Schuss von Julius Wetzel geht über das Tor. Trotz zweier weiterer guter Möglichkeiten für die Hausherren geht es mit dem für den DSC glücklichen 0:0 in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kommt der DSC zwar mit etwas mehr Elan aus der Kabine, bleibt aber offensiv weiter ungefährlich. Nach einem Konter kommt Edenilson De Souza Barros freistehend zum Abschluss und trifft zum ins lange Eck (56. Minute). Zehn Minuten später steht der Torschütze erneut und richtig und erhöht auf 2:0. Mit einem Doppelschlag erhöht Tobias Löhr innerhalb von einer Minute auf 4:0. Im Anschluss schalten die Gastgeber einen Gang zurück. Die einzige Möglichkeit in der zweiten Halbzeit für die Schwarz-Roten hat Johann Wölk, dessen Schuss über das Tor geht.

Am Ende steht eine auch in der Höhe verdiente Niederlage. Der LSV nun punktgleich mit dem DSC, nur aufgrund zweier mehr geschossener Tore konnten die Dresdner den 7. Tabellenplatz halten.

LSV Neustadt/Spree: Heinrich – Liebe, Wilde, Paszlinski, Antkewitz – Rocha, Schneider, De Souza Barros, Zichner (23. Schmidt), Lohr – Britto
Dresdner SC: Ahnert – Nguyen, Kluge (69. Breuninger), Schulze, Käseberg – Thomas (60. Sieradzki), Joneleit, Wetzel, Brunold (60. Deutschmann), Wölk – Herkt
Tore: 1:0 De Souza Barros (56. Min), 2:0 De Souza Barros (66. Minute), 3:0 Lohr (70. Minute), 4:0 Lohr (71. Min)
Zuschauer: 106

zurück zur Übersicht



hoch