Der Countdown läuft

Erstellt von sh Turnen & Sportakrobatik 07.11.2017

Endspurt zur Turnbundesliga am Wochenende

 

Am Wochenende dürfen wir als Dresdner SC den dritten und letzten Wettkampftag der Saison der Turnbundesliga ausrichten. Die besten deutschen Turnerinnen messen sich und unser Turnteam hat eine seltene Gelegenheit sich einmal vor den eigenen Fans und Zuschauern zu zeigen. 

Noch bis Mittwochabend (Deadline 23.59 Uhr) läuft der Ticketvorverkauf online. Bis dahin könnt Ihr noch von den günstigen Vorverkaufspreisen profitieren. Danach gibt es natürlich Karten an der Tageskasse. Diese öffnet am Samstag um 10:15 Uhr. Der Wettkampf der 2. Liga beginnt um 12 Uhr. 17 Uhr folgt die 1. Bundesliga mit Weltmeisterin Pauline Schäfer. Die Zeitpläne für Samstag: 2. Liga / 1. Liga.

Wir wollen Euch unser Team kurz vorstellen  - die Spitznamen stammen vom Trainer :)

Unser Kapitän: Julia Vietor, 18 Jahre: Sie ist unsere Mehrkämpferin, die an allen vier Geräten an den Start gehen wird. Ihre Stärke ist der Barren, ihr Lieblingsgerät der Boden. In Heidenheim kam sie in der Einzelwertung auf Rang vier, diesmal ist der Sprung auf das Treppchen das Ziel.

Die Erfahrene: Marlene Bindig, 20 Jahre: Sie ist die erfolgreichste DSC-Turnerinnen der jüngsten Vergangenheit. Bei Deutschen Meisterschaften holte Marlene den Meistertitel am Boden (2015), den Vizemeistertitel in diesem Jahr und zuvor bereits Bronze. Sie kennt die "große" Bühne und turnte in diesem Jahr beim Deutschen Turnfest in Berlin vor mehreren tausend Zuschauern. Es ist ihr letzter Wettkampf, bevor sie sich gänzlich auf ihr Studium in Südtirol konzentriert. Aufgrund des Studiums konnte sie zuletzt sehr eingeschränkt trainieren. Wir sehen Marlene natürlich am Boden, weitere Geräte kommen eventuell noch hinzu.

Die Wiedererstarkte: Maria Sonntag, 17 Jahre: Maria hat nach einer Durststrecke 2016 neue Motivation gefasst und in diesem Jahr bereits gute Leistungen gezeigt. Ein Zehenbruch verhinderte zuletzt einen Einsatz in Heidenheim. In Dresden ist sie für Sprung, Boden und Barren vorgesehen.

Die Spaßrakete: Jule Mehnert, 13 Jahre:. Ihr Trainer nennt sie gern Spaßrakete oder Ulknudel. Jule Mehnert ist mit 13 Jahren fast die Jüngste im Team. Um im nächsten Jahr einen großen Sprung zu machen, sollte sie in diesem Jahr eigentlich nicht bei Wettkämpfen starten. Doch nach dem Ausfall von Lucienne ist sie doch ins Team gerückt und hat ihre Sache zuletzt in Heidenheim mit Bravour gemeistert. In Dresden will sie erstmals den Doppelsalto am Boden zeigen. Toi toi toi!

Supersusi: Susann Marie Beck, 18 Jahre: Sui steckt wie zwei ihrer Teamkolleginnen mitten im Abitur, Weil sie schulisch sich sehr ambitionierte Ziele steckt, kämpft sie mit der Doppelbelastung Schule - Leistungssport. Sie wird in Dresden am Balken und eventuell am Barren zu sehen sein.

Unsere Chemnitzer Unterstützung: Lea Marie Quaas, 12 Jahre: Sie trainiert am Bundesstützpunkt in Chemnitz und wurde nach Dresden ausgeliehen, nachdem sich Lucienne Fragel verletzt hatte. Sie hat uns bereits in Heidenheim unterstützt und ist auch für Dresden eingeplant. Vielen Dank an Trainerin Gabi Frehse!

Unser großer Pechvogel: Lucienne Fragel, 15 Jahre: Lucienne ist in diesem Jahr Deutsche Vizemeisterin am Sprung im Nachwuchsbereich geworden ist war auf dem besten Weg in die deutsche Spitze in ihrem Altersbereich. Doch vor dem Wettkampf in Heidenheim brach sie sich im Training beide Ellenbogen. Damit fehlt dem Team eine wichtige Mehrkämpferin. Ihr Kampfgeist und ihr Willen aber sind vorbildhaft. Ihre erste Frage, nachdem sie von der OP aufwachte: Wann kann ich zurück in die Turnhalle? Lucienne drücken wir alle Daumen, dass sie im kommenden Jahr ihre Karriere erfolgreich fortsetzen kann.

"Die Mutti vom Team": Charlotte Hartmann, 18 Jahre: hat ihre leistungssportliche Karriere eigentlich schon beendet, zuletzt aber aufgrund der Verletzungssorgen doch noch einen Einsatz gehabt. In Dresden ist sie nicht mehr an den Geräten eingeplant, aber sie hält das Team im Hintergrund zusammen und kümmert sich um alles, was die Mädels brauchen.

Der Quälix: Cheftrainer Tom Kroker: Mit zehn jungen Frauen hat es der studierte Trainer nicht einfach. Aber sie sind auch seine tägliche Motivation. Mit viel Herzblut hat er sein Team auf den Heimwettkampf vorbereitet und im Hintergrund viele organisatorische Fäden gezogen.

 

zurück zur Übersicht



hoch