Copacabana und Zuckerhut

Erstellt von sh Leichtathletik 17.08.2016

Rio 2016: Eindrücke von Familie Elbe

 

In den vergangenen Tagen hatte Jenny Elbe ein wenig Zeit, die verpasste Chance auf ihr erstes olympisches Dreisprung-Finale zu verarbeiten. "Sie ist weiter motiviert und nimmt wieder Fahrt auf. Hut ab", sagte ihr Trainervater Jörg Elbe, der mittlerweile schon wieder zurück in Deutschland ist. Zuvor hatte die Familie etwas Zeit, sich die Highlights von Rio anzuschauen - von der Copacabana bis zum Zuckerhut.

Natürlich haben sich die Elbes auch das Dreisprung-Finale angeschaut. Jörg Elbes Einschätzung dazu: "Gemeinsam mit Jenny konnten wir diesen hochklassigen Wettbewerb sehen und uns richtig gut weiterbilden, wie die Weltspitze springt. Den 8. Platz belegt man mit 14,26m, was erreichbar sein sollte. Sechste wird man mit 14,65m - wow, da sind wir noch lange nicht. Der Sieg geht mit 15,17m weg!!! Wir saßen direkt an der Anlage inmitten einer Menge columbianischer Fans, die ihre Dreispringerin wie eine Nationalheldin gefeiert haben. Es war ein emotionaler Abend, eine erstklassige Demonstration, wie der Frauendreisprung doch spannend, ästhetisch und das Publikum mitreißend ist. Jenny und ich sind gut geschult und ziemlich motiviert aus dem Abend gegangen!"

Jenny ist noch bis zum Ende der Spiele am 21. August in Rio und wird dann am 22. August zurück nach Deutschland fliegen.

zurück zur Übersicht



hoch