2. Gold für Louisa

Wasserspringen 29.04.2012

Bericht vom 3. und 4. Wettkampftag, Pressespiegel:

 

Am dritten Wettkampftag des Youth Diving Meet in Dresden holte Louisa Stawczynski vom 3-m-Brett ihre zweite Goldmedaille. Bronze ging an die Leipzigerin Pauline Walther.



Das starke Ergebnis der deutschen B-Mädchen komplettierten die beiden ´99-er Mädesl Christina Wassen (Aachen) als 5. sowie Lene Krüger (Rostock) als 10. Christina hatte den Vorkampf sogar gewonnen.


Jessica Roch aus Leipzig wurde vom 1m-Brett in der A-Jugend Vierte, für Tina Punzel reichte es nur zu Rang 8.


Einen tollen Wettkampf legten die B-Jungs vom Turm hin. Allen voran Ross Haslam aus Großbritannien, der mit 60 Punkten Vorsprung vor dem bereits erfolgreichen Cao Tri Le Nguyen aus Berlin gewann.


Im Synchronspringen der Jungen belegten Maxim Jerjomim und Timo Barthel den undankbaren vierten Platz, nach dem sie zwischenzeitlich sogar in Führung lagen.


Als letzte Wettkämpfe des Meetings gingen am Sonntag die Entscheidungen vom 3m-Brett der weiblichen A-Jugend, 1m-Brett der männlichen B-Jugend und traditionell abschließend vom Turm der männlichen A-Jugend über die Bühne. Tina Punzel kam leider über Platz 7 nicht hinaus, was für die WM-Erfahrene im Erwachsenenbereich sicher eine Enttäuschung ist. Für Freude im deutschen Team sorgten Frithjof Seidel und Cao Tri Le Nguyen mit Silber und Bronze. Vom Turm wurde Timo Barthel Achter.


Das Jugend-Meeting war wieder ein voller Erfolg, der durch die hohen Meldezahlen (wenn auch ohne die starken Chinesen) belohnt wurde. Zahlreiche VIPs waren anwesend - angefangen von Dresden Sportbürgermeister Wilfried Lehmann, über Vertreter vom Kreissportbund, der Leiterin des Sportgymnasiums Dresden Ulrike Becker bis hin zur breiten Riege der Wasserspringer (u.a. Verbands-Chef Walter Arlt, Chef-Bundestrainer Lutz Buschkow und Bundestrainerin Nachwuchs und Sichtung Anne-Kathrin Hoffmann). Auch Sascha Klein schaute bei den Wettkämpfen vorbei und überreichte am Sonntag die Siegerpokale.


Der Bundesstützpunkt Dresden dankt allen Aktiven und Trainern für ihre Teilnahme und die spannenden Wettkämpfe sowie allen Helfern im technischen Wettkampfbereich wie auch bei der Imbissversorgung.


Bilder gibt es demnächst in unserer Galerie, unter www.diving-dresden.com sowie unter www.sportfotos-berlin.de.


Pressespiegel


Die Dresdner Neuesten Nachrichten schrieben am 30.04.2012


Stawczynski holt ihr zweites Gold

Beim 2. Internationalen Jugendmeeting der Wasserspringer in der Halle am Freiberger Platz trumpfte Lokalmatadorin Louisa Stawczynski am dritten Wettkampftag auch vom Dreimeterbrett groß auf. Die Siegerin vom Einmeterbrett sicherte sich mit 377,55 Punkten ihre zweite Goldmedaillie, verwies die Polin Kaja Skrzek (348,85) und die Leipzigerin Pauline Walther (348,70) auf die Plätze. "Das war erneut eine sensationelle Leistung. Dabei hatte sie im Vorkampf sogar noch einen Wackler drin. Mit ihrer Punktzahl hat sie die Norm für  die JEM mit über 25 Punkten deutlich überboten", lobte Bundesstützpunkttrainer Christoph Bohm seinen Schützling. Die zweite DSC-Starterin im Wettbewerb vom Dreimeterbrett war Helen Trumpf. Sie leistete sich im Vorkampf allerdings eine "Nullnummer", schied als 27. aus.

Nicht zufrieden konnte Jugend-Bundestrainer Frank Taubert mit den Auftritten von DSC-Ass Tina Punzel sein. Die 16-Jährige kam in den Wettbewerben vom Ein- und Dreimeterbrett nicht über die Plätze aucht bzw. sieben hinaus. "Es läuft bei ihr derzeit nicht gnaz so gut wie gewünscht", erklärte Taubert. Punzel, die auch schon Erfahrungen bei den Weltcups der Großen sammelte, leistete sich einige technische Fehler und  Unsicherheiten. Den Sieg erkämpfte sich die starke Kanadierin Eloise Bélanger, vom Dreimeterbrett war die Britin Grace Reid erfolgreich.

 Einmal Silber und einmal Bronze gab es für die deutsche Mannschaft am gestrigen Abschlusstag. Im Wettbewerb der B-Jugend vom Einmeterbrett belegten die beiden Berliner Frithjof Seidel und Cao Tri Le Nguyen hinter dem Spanier Adriano Cristofori die Plätze zwei und drei.


Die Dresdner Morgenpost schrieb am 30.04.2012


Louisa: 2 x Gold! Tina heute nach Montreal

Das internationale Jugend-Meeting des DSC war die Wettkampf-Show von Louisa Stawczynski (15)!

Die amtierende Jugend-Europameisterin, die seit September in Dresden lebt und für den DSC startet, gewann doppelt - am Donnerstag vom 1-m-Brett und am Sonnabend aus drei Metern Höhe, jeweils in der B-Jugend. Ihr Trainer Christoph Bohm war hellauf begeistert von "Lolo": "Sie sprang sensationell und nervenstark. Dabei hatte sie im Vorkampf noch einen "Sacker" drin." Auch stark: Die Leipzigerin Pauline Walther holte Bronze in diesem Wettkampf.

Bei der A-Jugend sprang DSC-Hoffnung Tina Punzel (16) vom 1-m-Brett auf Rang acht - vier Plätze hinter Jessica Roch. Jugend-Bundestrainer Frank Taubert: "Jessica bot nach langer Pause aus gesundheitlichen Gründen eine gute Leistung. Tina fiel beim Auerbach fast ins Wasser." Am Schlusstag wurden Tina Siebte und Jessica Neunte vom 3-m-Brett.

Tina ("insgesamt waren meine Leistungen beim Meeting okay") fliegt heute nach Monatreal, startet beim dortigen Weltcup vom 3-m-Brett. Begleitet wird sie vom Riesaer Pasha Rozenberg und dem in Dresden trainierenden Hallenser Turm-Spezi Florian Fandler.


Die Dresdner Neuesten Nachrichten schrieben am 28.04.2012 zum Wettkampfgeschehen am 27.04.


Trumpf vergibt Goldchance -  Sitter mit klasse Vorstellung

DSC-Talent Helen Trumpf hat am zweiten Wettkampftagdes Internationalen Jugend-Meetings der Wasserspringer den möglichen Sieg im Wettbewerb der B-Jugend vom Turm in letzter Sekinde aus der Hand gegeben. Die 15-Jährige hatte den Vorkampf gewonnen, lag auch im Finale auf Goldkurs, doch der letzte Sprung misslang komplett. So musste sie sich mit dem undankbaren vierten Platz zufrienden geben. "Der zweieinhalbfache Auerbachsalto klappte beim Einspringen noch gut, schon im Vorkampf war er nicht perfekt, im Finale ging er ganz daneben. Trotzdem hat Helen mit 316 Punkten die JEM-Norm gknackt, es ist für sie eine wichtige Erfahrung, aus der sie lernen wird.", so Trainer Christoph Bohm. Auch sein zweiter Schützling Josefin Schneider blieb nicht fehlerlos, belegte Platz sechs. "Beide hatten die Chance auf eine Medaille, schade", fügte der Coach hinzu. Auch im Synchron vom Dreimeterbrett klappte es nicht ganz mit Edelmetall. Louisa Stwawczynski und Helen Trumpf belegten Platz fünft, Josefin Schneider und ihre Hallenser Partnerin Tina Leuchte kamen im Feld der 13 Paare auf Rang sieben.

Freuen konnte sich Bohm über eine starke Vorstellung von Youngster Jeremias Sitte. Der erst 12-jährige erreicht in der B-Jugend vim Dreimeterbrett einen hervorragenden siebten Platz, war im Vorkampf sogar Vierter gewesen. "Als jüngster Teilnehmer ind diesm Finalfeld hat er sein Programm klasse durchgezogen. Das war richtig super", lobte Bohm. Mit dem Berliner Cao Tri Le Nguyen gab es dennoch einen weiteren Sieg für die deutschen Farben.

zurück zur Übersicht



hoch