Volleyballerinnen glänzen in der Champions League

Erstellt von sh Volleyball 26.11.2015

Klares 3:0 gegen Telekom Baku

 

Mit einem überraschend klaren 3:0 (25:16, 25:21, 26:24)-Erfolg über Telekom Baku haben die Volleyballerinnen des Dresdner SC am Mittwochabend den zweiten Champions-League-Sieg in Serie gefeiert. Vor 3000 Zuschauern in der Margon Arena war es ein Angriffsfehler des Gegners, der die Partie nach 83 Minuten zu Gunsten des Gastgebers entschied.

Michelle Bartsch war mit 21 Punkten nicht nur die beste Punktesammlerin beim DSC, sondern die Top-Scorerin der gesamten Partie. Mit dem Erfolg hat der deutsche Meister nun Tabellenplatz zwei in Pool E übernommen, da Impel Wroclaw klar mit 0:3 bei Fenerbahce Grundig Istanbul unterlag. Ein zweiter Platz würde am Ende der Gruppenphase das Erreichen der K.o.-Runde bedeuten. „Wir waren voll auf uns fokussiert und haben unsere Leistung gut abgerufen. Anfang des zweiten Satzes haben wir ein wenig spät bemerkt, dass Baku die Blocktaktik geändert hat, aber zum Glück konnten wir das noch korrigieren“, meinte Gina Mancuso nach der Partie.

Von Beginn an zeigte der DSC eine ganz konzentrierte Leistung. Mit Laura Dijkema, Kristina Mikhailenko, Kathleen Slay, Jennifer Cross, Michelle Bartsch, Gina Mancuso und Lisa Stock führte der deutsche Meister mit 8:6 zur ersten technischen Auszeit. Nach einem Netzfehler von Baku und einem Block von Gina gegen die Kubanerin Cleger Abel führte der Gastgeber erstmals mit vier Punkten (12:8). Anschließend nahm der DSC richtig Rhythmus auf und ließ dem Gegner bis zum Satzende keine Chance mehr.

Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich das große Kämpferherz des deutschen Meisters. Denn eine ganze Weile musste die Mannschaft nun einem Rückstand hinterher laufen, der beim 8:13 schon auf fünf Zähler angewachsen war. Doch Michelle Bartsch punktete immer wieder und nahm das Zepter des Spiels in ihre Hand. So war es die US-Amerikanerin, die den 14:14-Ausgleich erschmetterte. Zwar wurde es beim 21:20 noch einmal eng, doch der DSC behielt die Nerven, punktete weiter und holte sich die 2:0-Satzführung.

Der dritte Satz war ebenfalls hart umkämpft, Baku gab alles, um nicht mit einer herben Niederlage die Heimreise antreten zu müssen. Bis zum 23:23 war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen beider Teams, ehe Gina Mancuso den ersten Matchball für den DSC rausholte. Den konnte Telekom zwar noch abwehren, doch als der Angriff von Yelyzaveta Samadova an der Antenne landete, war der überraschend klare 3:0-Erfolg in Sack und Tüten."Ich bin geflasht, das war schon überragend heute - 3:0 in der Champions League gegen Baku. Jetzt haben wir auch auswärts eine Chance in Baku", sagte Mareike Hindriksen.

 

zurück zur Übersicht



hoch