Trainingsauftakt der Volleyballerinnen

Erstellt von sh Volleyball 16.08.2016

Chefcoach Alex Waibl unterbricht sein Trainingslager


Am Montag um Punkt 16:42 Uhr nahmen die DSC Volleyball Damen offiziell das Training für die Saison 2016/17 auf. Obwohl Cheftrainer Alexander Waibl im Moment eigentlich die tschechische Nationalmannschaft in Königgrätz auf die EM-Qualifikation Mitte September vorbereitet, war der Dresdner Erfolgstrainer selbstverständlich bei der ersten Einheit in der Margon Arena anwesend.

Insgesamt sieben Spielerinnen nahmen am Mannschaftstraining teil. Neben den Doublesiegerinnen Katharina Schwabe und Jennifer Cross folgten auch Rückkehrerin Mareen Apitz sowie die Neuzugänge Jocelynn Birks, Erin Johnson, Liz McMahon und Dominika Strumilo den Ausführungen des Dresdner Erfolgstrainers und seines Co-Trainers Michal Masek.

In den kommenden Wochen wird Masek dann die Saisonvorbereitung in enger Absprache mit Cheftrainer Waibl leiten, während dieser wieder seiner Verpflichtung gegenüber der tschechischen Nationalmannschaft nachkommt. Bereits am Vormittag schwitzten die Volleyballerinnen mit Athletiktrainer Mirco Theurer im TAO FIT. Mit schweißtreibenden athletischen Grundlagenübungen bereitet er die Spielerinnen auf die enorme Belastung der langen Saison vor.

Zwei Monate Zeit haben die DSC-Damen, um sich auf die neue Saison vorzubereiten. Dabei muss das Trainerteam des Dresdner SC den Spagat bewältigen, alle Nationalspieler, die in verschiedenen Etappen nach Dresden zurückkehren, behutsam in den laufenden Trainingsbetrieb zu integrieren. Denn neben Myrthe Schoot, die mit der niederländischen Nationalmannschaft am Sonntag ins Viertelfinale der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro einzog und erst Mitte September in Dresden erwartet wird, fehlen aktuell auch noch die Belgierin Valérie Courtois sowie die Tschechen Eva Hodanová, Barbora Purchartová und Lucie Smutná. Alle vier Spielerinnen werden aufgrund der EM-Qualifikation erst später in den Trainingsbetrieb beim DSC einsteigen.

zurück zur Übersicht



hoch