Tim Sebastian gewinnt EM-Bronze

Erstellt von sh Turnen & Sportakrobatik 04.10.2015

Historischer Erfolg für Sportakrobaten aus Dresden und Riesa

 

Erstmals seit acht Jahren gibt es wieder eine internationale Medaille für Deutsche Sportakrobaten im Erwachsenenbereich! Gewonnen haben sie Tim Sebastian (20) vom Dresdner SC und Michail Kraft (15) vom SC Riesa am Sonntag bei der Heim-EM in Riesa. Das Herren-Paar lieferte am Sonntagvormittag im „Balance-Finale“ eine perfekte Übung ab und wurde mit 27,64 Punkte und Bronze hinter Russland und Belgien belohnt.

„Es ist unfassbar, dass wir uns diesen Traum erfüllen konnten, endlich wieder eine internationale Medaille bei den Senioren für Deutschland zu holen“, sagte Tim, der in dem Paar als „Untermann“ fungiert und die schwierigen statischen Elemente seines Riesaer Partners halten muss. „Es war eine perfekte Leistung, die wir gezeigt haben. Aber richtig verstehen werde ich es wohl erst in einigen Tagen.“

Der historische Erfolg wurde nur möglich, weil der Dresdner SC und der SC Riesa an einem Strang für den Erfolg ziehen. „Weil sich beide Vereine zusammengetan haben, können wir so ein starkes Duo aufbieten. Der DSC hatte den besten Untermann, Riesa den besten Obermann. Die Qualität und Leistung sind in der Sportakrobatik internationale enorm gestiegen, so dass es für Deutschland sehr schwer ist, überhaupt ein Finale zu erhaschen. Diese Medaille ist für alle ein großer Lohn für die unermüdliche Mühe“, sagte DSC-Trainerin Petra Vitera. Ein großer Dank gilt dem gesamten Trainerteam aus Dresden und Riesa um Bundestrainer Igor Blintsov!

Der DSC war insgesamt mit elf Athleten zu den Titelkämpfen der Jugend, Junioren und Senioren nach Riesa gereist. Die Herrengruppe Sebastian Grohmann, Erik Leppuhner, Florian Vitera, Tom Mädler kam in der Altersklasse Junioren I auf einen fünften Platz im Finale. Unser Damentrio Sarah Arndt, Anika Liebelt, Johanna Schmalfuß (Junioren I) gewann das innerdeutsche Duell gegen das Trio aus Hoyerswerda - ein großer Erfolg für die drei. Das Finale verpassten sie leider knapp um drei Zehntel. Unser Mixpaar Mara Dittrich und Richard Kretzschmar (Junioren I) musste sich im innerdeutschen Kopf-an-Kopf-Rennen gegen Hoyerswerda geschlagen geben und konnte somit den Endkampf nicht bestreiten. Ebenfalls im Vorkampf ausgeschieden waren Jördis Leppuhner (DSC) und Franz Krämer (Riesa, Startgemeinschaft) bei den Junioren II.

"Wir haben in Riesa gesehen, dass die deutschen Sportakrobaten international gut dabei sind, aber eben noch nicht ganz vorn dabei. Die feinen Unterschiede wurden deutlich und wir wissen jetzt noch genauer, woran wir arbeiten müssen, schätzte Petra Vitera ein.

Hier geht es zum MDR-Beitrag.

 

 

zurück zur Übersicht



hoch