Sechs Jahre Sehnsucht haben ein Ende! Der DSC ist Pokalsieger 2016

Volleyball 29.02.2016

Sechs lange Jahre mussten die Fans darauf warten und wurden am Ende mit einem Riesenspektakel belohnt!

Denn die Volleyballerinnen des Dresdner SC haben sich am Sonntag den vierten Pokalsieg der Vereinsgeschichte gesichert. In einem spannenden und hochdramatischen Finale vor 12.000 Zuschauern in der Mannheimer SAP-Arena setzte sich der deutsche Meister mit 3:2 (25:22, 20:25, 25:18, 17:25, 15:10) gegen Pokalverteidiger Allianz MTV Stuttgart durch.

Zur wertvollsten Spielerin des Finales wurde Michelle Bartsch gewählt, die auf 19 Zähler kam. Kristina Mikhailenko war mit 22 Punkten die beste Scorerin. 

„Es war das erwartet schwere Spiel mit einer tollen Stuttgarter Mannschaft. Im vierten Satz ging bei uns so gut wie gar nichts mehr. Als wir das gemerkt haben, haben wir uns ein wenig zurückgenommen und waren im fünften dann wieder voll da. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Diese Halle ist ein Traum und ich danke allen Verantwortlichen, die es möglich gemacht haben, dass wir hier spielen dürfen“, meinte Trainer Alexander Waibl nach der Partie.

Im ersten Satz zeigte seine Mannschaft nur wenig Nervosität. Mit Katharina Schwabe im Außenangriff, Jennifer Cross für die nicht spielberechtigte Nneka Onyejekwe im Mittelblock und der sonst gewohnten Stammformation ging es ins Spiel. Mit guten Angriffen, einer stabilen Annahme und guter Block- und Feldabwehr überzeugte der Meister und legte mit 1:0 nach Sätzen vor.

Doch Stuttgart schlug zurück, entwickelte im zweiten Durchgang eine unheimliche Angriffspower, Kaja Grobelna und Michaela Mlejnkova machten dem DSC schwer zu schaffen. Die Annahme des Meisters stand nicht mehr so stabil wie noch im ersten Satz und mit einem Aufschlag ins Aus mussten Katharina Schwabe und ihre Mitspielerinnen den 1:1-Satzausgleich hinnehmen.

Der dritte Satz war verrückt, denn Stuttgart schien die Energie aus Spielabschnitt zwei mitzunehmen. Mit 5:10 lag der DSC bereits zurück, doch mit einigen guten Aktionen kämpfte sich das Waibl-Team zurück ins Match und zeigte nun auch wieder großartige Emotionen. Mit zwei Aufschlagserien von Laura Dijkema und später Michelle Bartsch setzte Dresden den Gegner extrem unter Druck und sicherte sich die 2:1-Führung.

Doch das war keineswegs eine Vorentscheidung, denn die Schwaben drehten im vierten Satz richtig auf und ließen dem Gegner überhaupt keine Chance. Der DSC erkannte das aber relativ schnell, Alexander Waibl wechselte, so kamen Louisa Lippmann, Mareike Hindriksen und Lisa Izquierdo aufs Feld. Sie machten ihre Sache gut, doch Stuttgart zog durch und die Entscheidung musste im Tie-Break fallen.

In dem hielt es keinen mehr auf den Sitzen, denn er war an Dramatik nicht zu überbieten. Der DSC legte mit 9:6 vor, doch MTV erkämpfte sich den Ausgleich. Beim 11:10 folgte der wohl entscheidende Ballwechsel. Denn einen Angriff der Stuttgarter sahen die Spielerinnen schon auf dem DSC-Feld aufkommen, jubelten, doch eine grandiose Abwehr von Jennifer Cross, der Fuß von Michelle Bartsch und schließlich ein Bagger von Laura Dijkema machten den Punkt möglich. Stuttgart stand völlig verdutzt auf dem Feld. Von da an punktete nur noch der Meister aus einer sensationellen Abwehr heraus und am Ende schmetterte Michelle Bartsch den DSC in den siebten Pokalhimmel.

Der Jubel kannte keine Grenzen mehr, Tino Lorenz stieg auf seinen Arztkoffer, um die Spielerinnen zu herzen. Bei einigen liefen die Tränen.

Ein Riesendank gilt natürlich den rund 870 mitgereisten Fans, die das Team zum Sieg geschrien haben und sich über den ersten Titel in 2016 freuen dürfen.

zurück zur Übersicht



hoch