Relegation Bundesliga

Turnen & Sportakrobatik 10.12.2011

Aufstiegsfinale: Erste Liga muss noch warten

Beim Aufstiegsfinale am 10.12. in Bühl lieferten die DSC – Mädchen mit dem besten Wettkampf der gesamten Ligasaison eine überzeugende Vorstellung und holten mit 175,95 Punkten ihr höchstes Saisonergebnis.

Dennoch war ein Aufstieg noch nicht möglich. Die beiden Mannschaften aus der 1. Liga wollten ihren Abstieg um jeden Preis verhindern. Neben guten eigenen Turnerinnen hatten sich beide Teams mit jeweils einer Gaststarterin (für Großburgwedel turnte die Britin Natasha Nolan und für Frankfurt Maria Chibiskova) verstärkt. Am Ende siegte die Eintracht Frankfurt mit 185,70 Punkten vor dem Team aus Großburgwedel (183,65 Punkte).

Mit unserer jungen Mannschaft steht dem DSC eine aussichtsreiche Zukunft bevor. Wir werden weiterhin ausschließlich auf den eigenen Nachwuchs setzen. Schon im nächsten Jahr rücken die Mädchen der neuen Altersklasse 12 in die Mannschaft und werden versuchen, sich mit guten Leistungen einen Startplatz in den Ligawettkämpfen zu erobern.

Die 13jährige Julia Börnicke, die seit diesem Jahr am Bundesstützpunkt in Chemnitz trainiert, war dieses Mal nicht mit am Start. Ihre Trainer hatten sich darauf geeinigt, dass das Lerntraining und die Vorbereitung auf das neue Jahr bei ihr im Moment im Vordergrund stehen muss. Natürlich drückte sie unseren Mädchen dennoch die Daumen und fieberte aus der Ferne kräftig mit.

Unsere Turnerinnen begannen am Barren mit stabilen Übungen. Die Inhalte reichen aber noch nicht, um dort Bestwertungen zu erzielen. Lediglich Julia Deckert kann hier eine konkurrenzfähige Übung anbieten.

Danach ging es zum Zittergerät Schwebebalken. Unsere jüngste Turnerin Charlotte Hartmann turnte ihre Übung sauber, musste aber das Gerät leider beim Salto rückwärts verlassen. Anna Dobrowolski erwischte an diesem Gerät leider einen ganz schwarzen Tag und ging drei Mal vom Balken. Nun war der Druck für die nachfolgenden Turnerinnen Marlene Bindig und Julia Deckert umso größer, für die Mannschaft hohe Wertungen zu erzielen. Beide zeigten aber ausgezeichnete Übungen. Julia erturnte mit einer 12,75 die Tageshöchstwertung an diesem Gerät.

Unter den Anfeuerungsrufen der Mannschaftkolleginnen liefen unsere Mädchen am Boden zur Höchstform auf. Alle Dresdner Turnerinnen zeigten mindestens einen Doppelsalto in ihren Übungen. Anna, die das Pech am Balken schnell abhaken musste, turnte das erste Mal im Wettkampf den Doppelsalto gehockt und strahlte nach der geglückten Landung. Auch unsere erfahrene Turnerin Stefanie Hamann, die sich noch einmal für einen Einsatz am Boden fit gemacht hatte, konnte – genau wie Julia und Marlene - überzeugen.

Am Sprung zeigten unsere beiden jüngsten Turnerinnen Julia Vietor und Charlotte Hartmann einen guten Tsukahara gebückt. Diese Schwierigkeit reicht aber für eine erste Liga noch nicht aus. Da muss schon mindestens ein Überschlag-Salto vorwärts, wie ihn Marlene Bindig zeigt oder ein Jurtschenko (Julia Deckert) geboten werden.

Marlene und Julia erwiesen sich als stabile Stützen der Mannschaft und brachten an jedem Gerät gute Wertungen ein. Julia war an diesem Tag beste deutsche Turnerin und belegte in der Einzelwertung mit 48,55 Punkten den 2. Platz hinter der für die Eintracht Frankfurt turnende Russin Maria Chibiskova. Marlene erreichte knapp dahinter mit 45,70 Punkten den 4. Platz.

Die nächste Ligasaison findet aufgrund der im Sommer stattfindenden Olympischen Spiele erst im Herbst 2012 statt. So haben auch die jüngeren Mädchen noch etwas Zeit, sich in die Mannschaft zu integrieren.

zurück zur Übersicht



hoch