Olympianorm im heimischen Stadion

Erstellt von sh Leichtathletik 15.05.2016

Jenny Elbe löst im ersten Anlauf das Ticket für Rio

Jenny Elbe und ihr Trainervater strahlten am Samstagmittag im Steyer-Stadion um die Wette. Im ersten Wettkampf dieser Freiluftsaison, die unsere Dreispringerin eigentlich erst einmal nur zum "warm springen" nutzen wollte, klappte es auf Anhieb mit der Olympianorm. Mit 14,28m im ersten Versuch knackte Jenny die deutsche und die internationale Vorgabe für die Olympiateilnahme in Brasilien klar (14,15m).

Weil mit Neele Eckhard eine weitere B-Kader-Athletin am Start war und alle technischen Vorgaben erfüllt waren, ließ es sich der Vizepräsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, Prof. Hartmut Grothkopp, nicht nehmen, den Sprung direkt vor Ort anzuerkennen. "Jenny hat damit die Olympianorm des DLV erfüllt", bestätigte er, was Jenny Elbe auch eine halbe Stunde nach dem Sprung noch immer nicht glauben wollte und konnte.

"Vor dem Wettkampf herrschte in mir Aufregung pur. Ich hatte mich nach dem Trainingslager etwas schlapp gefühlt. Daher wollte ich das Meeting erst einmal zum einspringen in die Saison nutzen. Dass es dann so weit ging, hatte ich nicht erwartet. Dass das jetzt das Olympiaticket ist, kann ich eigentlich noch gar nicht realisieren", sagte die26-Jährige. Natürlich bleibt die offizielle Nominierung im Sommer abzuwarten, aber der Traum von den ersten Olympischen Spielen ist für unsere Topathletin zum Greifen nah.

Herzlichen Glückwunsch an Jenny und an ihren Trainer Jörg!

Alle weiteren Ergebnisse des DSC-Jugendmeetings und eine Bildergalerie gibt es morgen für Euch auf unserer Homepage.

Den MDR-Beitrag zu Jenny seht Ihr am Sonntagabend im Sachsenspiegel ab 19 Uhr.

 

 

zurück zur Übersicht



hoch