Nordtribüne offiziell eingeweiht

Erstellt von sh Verein Fußball Leichtathletik 08.08.2017

1. Schritt zu einem modernen Heinz-Steyer-Stadion

Am vergangenen Freitag wurde im Dresdner Heinz-Steyer-Stadion offiziell die Nordtribüne eingeweiht. Unsere DSC-Sportakrobaten zeigten ihr Können und unsere Dreispringerin Jenny Elbe schnitt gemeinsam mit den DSC-Fußballvertretern, Sportbürgermeister Dr. Peter Lames, DSC-Präsident Wolfgang Söllner und Andreas Schumann vom Sächsischen Innenministerium das symbolische Band durch.

„Das Heinz-Steyer-Stadion steht für die große Geschichte des Dresdner Sports. Die neue Tribüne ist ein Schritt auf dem Weg in die Zukunft. Wir wollen das Stadion als moderne Wettkampf- und Trainingsstätte für Spitzen- und Breitensport fortentwickeln und zugleich umfassend die Potenziale erschließen, die der Standort für weitere Veranstaltungen bietet“, sagte Dr. Peter Lames.

DSC-Präsident Wolfgang Söllner: "Die Einweihung des Ersatzbaus für die alte Holztribüne ist ein schöner Anlass, sowohl der Stadt Dresden, aber auch dem Land Sachsen, einmal öffentlich Danke zu sagen. Danke für die Anstrengungen, die nicht nur kostenseitig bis zur Realisierung dieses Projekts getätigt werden mussten. Dank vor allen Dingen aber für die erklärte Bereitschaft sowohl von der Stadt als auch vom Land, das Steyer-Stadion in den nächsten Jahren grundhaft zu erneuern und zu einer modernen multifunktionalen Arena umzubauen. Vor diesem Hintergrund stellt die heutige Eröffnung der Tribüne, so ist zu hoffen, nur einen ersten Zwischenschritt zur Realisierung dieses großen Ziels dar. Das wünschen sich und hoffen aber nicht nur die Dresden Monarchs sowie die DSC-Fußballer, die hier jeweils ihre Heimspiele austragen, sondern auch und vor allem die nationale Leichtathletikwelt. Prof. Grothkopp vom DLV sowie Herr Dr. Lenk vom Sächsischen Leichtathletikverband fordern bekanntlich seit Langem einen Umbau dieses traditionsreichen Stadions zur signifikanten Verbesserung von Trainings- und Wettkampfbedingungen der Leichtathletik. Die Leichtathletik hat hier eine große Tradition. Um daran anknüpfen zu können, brauchen wir dringend diesen Um- und Ausbau dieses Stadions, damit wir im Wettbewerb mit anderen Standorten auch in Sachsen nicht entscheidend zurückfallen."

In den vergangenen 15 Monaten ist ein moderner und funktionaler Tribünenneubau aus Stahlbeton mit elf überdachten Sitzreihen entstanden, auf denen 1 864 Personen in vier Blöcken dem Geschehen folgen können. Davon befinden sich vor der ersten Reihe 20 Rollstuhlstellplätze mit je einem Sitzplatz für eine Begleitperson. Die blauen Sitze spiegeln die Elbe wider. Die grauen Sitze bilden den Rahmen zum Bau aus Beton und Stahl. Im rückseitigen Bereich der Tribüne befinden sich die Toiletten-Anlagen mit Behinderten-WC sowie Lager- und Technikräume. Der Unterbau hat eine Nutzfläche von etwa 600 Quadratmetern. Zwischen Tribüne und Hochwasserschutzmauer entstand eine vier Meter breite Fahrspur, die zum Aufstellen von bis zu vier mobilen Kiosken sowie als Zufahrt für Rettungsfahrzeuge dient.

(Quelle: DSC mit Informationen aus der Pressemitteilung der Stadt Dresden)

zurück zur Übersicht



hoch