LSB Sachsen beruft Team Rio

Wasserspringen 12.11.2014
  • Die "Talente für Olympia"

Der Landessportbund Sachsen (LSB) hat am 10.11. in Dresden 71 Sportlerinnen und Sportler in sein „Team Rio“ berufen. Darunter sind auch drei Dresdner Wasserspringer. 

61 sächsische Aktive aus olympischen und zehn aus paralympischen Sportarten sollen in zwei Jahren bei den Spielen in Brasilien an den Start gehen und werden auf dem Weg dorthin ideell und aufwandsbezogen unterstützt.

Das bewährte LSB-Projekt – ein sächsisches Team wird immer zwei Jahre vor den jeweiligen Spielen berufen – soll neben den Maßnahmen des DOSB und der Spitzenfachverbände ergänzende Hilfe leisten. Aufnahme fanden Athleten, die entweder einem Top-Team von DOSB oder Spitzenverband angehören, im Jahr 2014 an einer Weltmeisterschaft teilnahmen oder von einem der sächsischen Olympiastützpunkte befürwortet wurden.

Die Berufung des „Team Rio“ war der Höhepunkt der heutigen traditionellen gemeinsamen Ehrung von LSB und dem sächsischen Innenministerium zum Ende der Sommersportsaison 2014 im Stadion Dresden. In dieser gewannen sächsische Sportlerinnen und Sportler insgesamt 76 Medaillen – 29-mal Gold, 24-mal Silber, 23-mal Bronze – bei Europa- und Weltmeisterschaften. Dazu zählen Erfolge von Spitzenathleten wie Ruder-Weltmeisterin Annekatrin Thiele, Kugelstoß-Europameister David Storl, Radsport Vizewelt- und Europameister Joachim Eilers sowie Paratriathlon-Welt- und Europameister Martin Schulz.

Unsere Sportlerinnen und Sportler konnten in diesem Jahr erneut in Breite und Vielfalt durch starke Leistungen überzeugen, die 76 Medaillen für Sachsen knüpfen an die erfolgreiche Bilanz von 2013 an. Ich möchte mich im Namen des Landessportbundes Sachsen bei unseren Aktiven, aber auch ganz besonders bei ihren Trainerinnen und Trainern recht herzlich für Ihren Einsatz, ihren Fleiß und ihre Zielstrebigkeit bedanken“, sagte Christian Dahms, Vizepräsident Leistungssport des LSB in seinem Grußwort.

Zum wiederholten Male war der Sächsische Kanu-Verband mit 23 EM- und WM-Medaillen erfolgreichster der sächsischen Landesverbände, davon wurden zehn im Spitzenbereich und 13 im Nachwuchs gewonnen. Die Wasserspringer gewannen zehn EM-Medaillen und im Behinderten- und Gehörlosensport wurden acht Plaketten erkämpft. Hervorragende Nachwuchsergebnisse waren der Vize-Weltmeistertitel der deutschen U18 im Handball mit drei sächsischen Spielerinnen oder der dreifach mit EM-Gold dekorierte Wasserspringer Timo Barthel.

Die Stiftung Sporthilfe Sachsen des LSB berief zudem 24 Nachwuchssportlerinnen und Sportler aus 16 Sportarten in ihr Team „Talente für Olympia“ 2015. Die Aufnahme ist mit einer monatlichen Unterstützung durch die Stiftung für ein Jahr verbunden.

Im „Team Rio“ des Landessportbundes Sachsen:

Stephan Feck (SC DHfK Leipzig)
Sascha Klein (Dresdner SC 1898)
Tina Punzel (Dresdner SC 1898 )
Dominik Stein (SC DHfK Leipzig )
Martin Wolfram (Dresdner SC 1898)

Im Team „Talente für Olympia“:

Josefin Schneider, Timo Barthel (beide Wasserspringen)

Quelle: www.lsb-sachsen.de

zurück zur Übersicht



hoch