KOLUMNE - Ralf Schröter

Gewichtheben 15.12.2017

Weihnachtsturnier vom 15.12.2017

Hallo, liebe DSC-Gewichteberfreunde.

Was macht ein gastgebender Gewichtheberverein am Vorabend eines Landesligawettkampfes? Jupp. Er richtet die Wettkampfstätte her, schmückt und dekoriert alles fein. Es sollen sich nämlich alle, insbesondere die Gäste, wohl und willkommen fühlen und gerne wieder kommen. Und überhaupt soll der Tag des Wettkampfes ein schöner werden. Und natürlich auch ein sportlicher Höhepunkt. So geschah es also, was die Vorbereitungen betraf, am Freitagabend, dem 15.12.2017. Und weil unsere Halle nun mal so schön hergerichtet war, darf man die Idee, gleich im Anschluss an den Umbau ein vereinsinternes Weihnachtsturnier durchzuführen, unseren zahlreichen Erleuchtungen durchaus hinzufügen. Den stimmungsvollen, visuellen Rahmen gestaltete, wie jedes Jahr, Bernd Kießling, indem er uns einen wunderschönen und liebevoll dekorierten Weihnachtsbaum hinstellte. Leider kann er ihn selbst nicht genießen, weil er, beruflich gebunden, unter der Woche nicht zu Hause ist. Wer also mal wieder auf der Suche nach selbstlosen Zeitgenossen ist, voila. 

Sein Baum würde es durchaus rechtfertigen, unser Weihnachtsturnier in „Heben unterm Weihnachtsbaum“ umzubenennen.

Unter eben diesen, unserem Weihnachtsbaum, traten dann auch sechs Sportler zum Wettkampf an. Quasi in voller Mannschaftsstärke. 

Betreut wurden sie vom komplett aufgelaufenen Trainerstab um Harald, Micha, Werner und Bernd.

Nancy, obwohl erkältet, richtete, wie schon beim letztjährigen Weihnachtsturnier, vermittels weißer und roter Flagge, den Kampf. Bernd und Ricardo steckten zusammen mit Hanjo die Scheiben. Robert und Philipp, unsere Leistungsspitzen, zeigten mit ihrer Präsenz, genauso wie Nancy und Ricardo, die allesamt, am Folgetag beim Landesligawettkampf im Einsatz waren, wie wichtig das Weihnachtsturnier für die Entwicklung unserer Abteilung ist. Das machte auch Martin deutlich, der als Moderator wieder mal kein Morgen kannte und die Halle dermaßen einheizte, das Stimmverlust am Folgetag niemanden hätte wirklich verwundert. Und das Publikum ging richtig mit. Jakob hatte es zum Beispiel geschafft, seine halbe Seminargruppe an den Start zu bringen. Wolfgang Werner behielt wie gewohnt, ruhiges Blut und sorgte als Mann am Computer dafür, dass kein Hub unprotokolliert blieb und die Reihenfolge der Lifts nicht durcheinander geriet.

Und tatsächlich sahen wir auf der Bühne auch Wettkampfathleten, die bei Meisterschaften und Ligawettkämpfen schon erfolgreich um Punkte und Medaillen gekämpft haben. Ralf Buschan beispielsweise ließ es auf der Bühne richtig scheppern. Es klingt einfach brachial, wenn zweieinhalb Zentner Eisen, beim Ablassen aus über zwei Metern Höhe auf die Bohlen krachen. Doch auch Novizen, wie Sebastian und Tom gaben ihr Bühnendebüt. Und zwar mit richtig schweren Gewichten. Sebastian reihte sich aus dem Stand gleich mal in die Phalanx der über 100 Kilogrammheber ein. Und Tom, der wie Ricardo zu unseren Nachwuchshoffnungen zählt, wusste trotz seiner Jugend schon schweres Eisen über den Kopf zu sichern.

Veit konnte seine Bestleistung im Stoßen von 100 kg, die er zur Sachsenmeisterschaft in Eibau zur Hochstrecke brachte, auf nunmehr 105 kg schrauben. 

Jakob hatte Rückenprobleme. Er kämpfte sich trotzdem tapfer durch das Reißen, ließ dann aber intelligenterweise das Stoßen aus.

Und Franz, unser aktiver Wettkampfruderer, zeigte mit seinem Doppelzentner im Stoßen, welche Kräfte in seiner Stammsportart zu rekrutieren sind.

Das gleich vier Sportler über 100 kg zur Hochstrecke brachten, verdeutlich das hohe Niveau des Wettkampfes. Das Turnier war also ein fettes und ausgesprochen stimmungsvolles Ding.

Im Anschluss genossen wir in geselliger Runde, freudgeschwängert Erfrischungsgetränke und leckeren Kokoskuchen. Von diesem hatte uns Steffanie Berndt eigens für diese Veranstaltung ein ganzes Blech gebacken. Ein dickes Dankeschön dafür. Ich musste mich vornehm zurückhalten, um nicht als maßlos durchzugehen, so gut hat er geschmeckt. In Auswertung der absolut gelungenen Veranstaltung, machte Veit den, von allen mit erhobenem Daumen quittierten Vorschlag, analog zum Weihnachtsturnier, ein Osterturnier am Vorabend unseres Ligawettkampfes gegen Meißen, wo wir ja wieder Gastgeber sind und die Halle entsprechend vorbereiten müssen, durchzuführen. Das wäre dann Freitag, der 06. April 2018. 

Doch bis dahin ist noch Zeit. Genug jedenfalls, um sich über unsere Mediathek nochmal unser schönes Weihnachtsturnier in Erinnerung zu rufen, oder für die, welche verhindert waren und nicht dabei sein konnten, nachzuerleben, wovon in den oben stehenden Zeilen überhaupt die Rede war.

Mit sportlichen Grüßen euer Ralf.

BILDER Hier

zurück zur Übersicht



hoch