Internationaler Springertag Rostock

Wasserspringen 27.02.2013

Bei der Generalprobe für die in vier Monaten in Rostock stattfindende Wasserspringer EM verpassten die deutschen Wasserspringer die Medaillenplätze. China räumte die ersten Plätze ab.

Auf 22 Nationalhymnen hatte sich das Blechblasquartett der Hochschule für Musik und Theater zum 58. Internationalen Springertag 2013 in Rostock vorbereitet. Aber nur eine brauchte es zu spielen. In allen acht Entscheidungen konnten die Wasserspringer aus China auf das oberste Treppchen springen. Auch die zweiten Plätze der Einzelwertungen besetzten ausschließlich Chinesen. Mit drei Silbermedaillen war Mexico das zweitstärkste Team, gefolgt von Russland mit einer Silbermedaille. Die Ukraine ersprang vier Bronzemedaillen.

Für die deutsche Mannschaft hingegen hat es nicht für die Medaillenplätze gereicht. Der siebenmalige Europameister Patrick Hausding landete zusammen mit Oliver Homuth im Synchronspringen vom 3-Meter-Brett auf den vierten Rang. Zuvor war er bereits im Einzel vom 3-Meter-Brett auf den sechsten Platz gesprungen. Der 23-jährige Berliner konnte nicht mit seinem eigentlichen Partner Stephan Fleck antreten, da dieser an einer Schulterverletzung erkrankt war.

Auch mit dem Niveau der Herren beim Turmspringen kann Bundestrainer Lutz Buschkow nicht so zufrieden sein. Bei der Synchronentscheidung aus 10 Meter Höhe mussten sich die deutschen Meister Christian Picker (Berlin) und Florian Fandler (Halle-Saale) mit dem fünften und letzten Platz begnügen. Das A-Jugend-Duo Timo Barthel (Dresden) und Dominik Stein (Leipzig) kam auf Rang vier.

Beim 3-Meter-Brett der Damen zeigte die 15-jähirge deutsche Vizemeisterin Tina Leuchte (Dresden) eine ansprechende Leistung, verpasste als Fünfte im ersten Halbfinale aber den Sprung in die Endrunde. Ihre Teamkollegin und amtierende Meisterin Tina Punzel war bereits im Vorkampf gescheitert.

Das deutsche Team war nur unvollständig zum Springertag, der auch als Grand Prix-Wettkampf des Weltverbandes FINA ausgetragen wird, angetreten. Einige Topathleten waren krankheitsbedingt ausgefallen, so auch Martin Wolfram, Sascha Klein (beide Dresden) und Nora Subschinski (Berlin).

Vielleicht klappt es ja dann auch mit einer Medaille zur Europameisterschaft der Wasserspringer, die in vier Monaten vom 18. bis 23. Juni an gleicher Stelle stattfindet.

Tina Punzel (Dresden) und Kieu Duong (Berlin) belegten im Synchron-Wettbewerb vom 3 m-Brett Rang 5. Zu Platz vier fehlten nur zwei Punkte.


Ergebnisse des 58. Internationalen Springertags

Quelle: www.rostock-heute.de

zurück zur Übersicht



hoch