Heiße Nummer: Sportclub dreht die Partie und holt Dreier

Fußball 22.10.2016

8. Spieltag: Dresdner SC - LSV Neustadt/Spree 3:2 (1:2)

Zum Friedrichstadt-Spieltag hatten sich 189 Zuschauer und darunter auch das eine oder andere neue Gesicht bei äußerst mäßigem Wetter im Steyer-Stadion eingefunden. Letztlich sollten sie ihr Kommen nicht bereuen, sahen sie doch eine hart umkämpfte Partie mit zwei sehr verschiedenen Halbzeiten. Letztlich drehte der Sportclub einen 0:2-Rückstand durch Tore von Rico Niederlein, Olaf Sieradzki und Robert Thomas noch in einen 3:2-Sieg.

Ein Freistoß von Olaf Sieradzki nach sechs Minuten sorgt für das erste kleine Achtungszeichen auf Seiten des DSC – der sich daran anschließende Kopfball fliegt jedoch über das Gehäuse der Gäste. Diese kommen eine Minute später zur ersten Chance, doch Miloslav Kousal wird bei seinem Abschlussversuch geblockt. Nach einem Freistoß von der linken Seite kommt Silvio Liebe direkt vorm DSC-Tor frei zum Kopfball. Max Ahnert pariert diesen stark, schlägt jedoch bei der Landung mit seinem eigenen an ein gegnerisches Knie. Hierbei verletzt ich Ahnert schwerer, muss länger behandelt und schließlich vier Minuten später mit einer Trage vom Feld gebracht werden. Im Krankenhaus kann aktuell noch keine genaue Diagnose getroffen werden – eine MRT-Untersuchung wird nähere Erkenntnisse bringen müssen. Mit einem längeren Ausfall ist dennoch leider zu rechnen. Wir drücken Max die Daumen und wünschen schnelle Genesung!

Für Max Ahnert kommt so nach 12 Minuten Franziskus Heyne ins Tor und muss direkt in der ersten Aktion ein Gegentor hinnehmen. Nach der abgeblockten Ecke schießt Do Carmo Ferreira aus gut 30 Metern einfach mal drauf und überwindet so Heyne zum 0:1. Der DSC befindet sich in Schockstarre und bereits vier Minuten später ist der starke De Souza Barros frei durch und schiebt den Ball überlegt zum 0:2 in die Maschen. Beim DSC läuft im weiteren Spielverlauf wenig zusammen. Der Sportclub agiert gehemmt, kommt nicht in die Zweikämpfe und kann kaum offensive Akzente setzen. Dennoch gelingt in der vierten Nachspielminute der ersten Halbzeit (wg. der Verletzung) noch der Anschlusstreffer. Marco Britschka bringt einen Freistoß scharf aufs Tor, Dominik Kosel in diesem kann den Ball nicht festhalten und Rico Niederlein staubt souverän ab.

Nach der Pause agieren die 98er wie ausgewechselt. Über Robert Thomas und Marco Britschka kommt der Ball zu Olaf Sieradzki, der den Ausgleich erzielt. Nun erleben die Zuschauer eine abwechslungsreiche Partie, in welcher der DSC feldüberlegen agiert, aber auch immer wieder in der Defensive gefordert wird. Heyne klärt nach einem verpatzten Abwehrversuch letztlich im allerletzten Moment und mit etwas Glück gegen De Souza Barros, welcher zehn Minuten später über links zum flachen Abschluss kommt, aber erneut an Heyne scheitert. Nach 68 Spielminuten wird der Ball in die berühmte Nahtstelle der LSV-Abwehr gespielt und Thomas auf die Reise geschickt. Dieser überlegt nicht lange und schließt flach ins linke Eck ab und sorgt mit dem 3:2 für eine Jubel-Traube bei den Schwarz-Roten. Danach geht’s auf und ab. Kristian Waltschew zielt volley übers Tor und Philipp Gröblehner mit einem Freistoß knapp vorbei. Aber auch Neustadt/Spree bleibt gefährlich. In einem immer ruppiger werdenden Spiel behalten die 1898er aber die Nerven und retten das 3:2 bis zum Abpfiff.

Mit dem ersten Sieg gegen Neustadt/Spree im siebenten Anlauf rückt der DSC auf Tabellenrang 5 vor. Nächste Woche geht’s zu den äußerst starken Neugersdorfern.

Dresdner SC: Ahnert (12. Heyne) – Grahle, Niederlein, Nguyen, Käseberg – Thomas, Joneleit, Britschka (79. Brunold), Wetzel, Sieradzki (54. Gröblehner) – Waltschew
LSV Neustadt/Spree: Kosel – Liebe, Liebsch (66. Kloß), Wilde, Antkewitz – De Souza Barros, Schnedier, Gamla, Zichner, Do Carmo Ferreira (73. Hänel) – Kousal (64. Schmidt)
Tore: 0:1 Do Carmo Ferreira (13. Min), 0:2 De Souza Barros (17. Min), 1:2 Niederlein (45.+4. Min), 2:2 Sieradzki (50. Min), 3:2 Thomas (68. Min)
Zuschauer: 189

zurück zur Übersicht



hoch