Fulminanter Sonnabend für die Leichtathleten

Erstellt von bp/Töpfer Leichtathletik 14.05.2016

Alle Bilder, alle Ergebnisse: Das Jugendmeeting des DSC

Das war für die Leichtathleten des DSC ein fulminanter Sonnabend. Schönes Wetter, Wind aus der richtigen Richtung, 215 Starter aus 29 Vereinen, was kann man mehr verlangen. In vielen Wettkämpfen wurden teils hervorragende Ergebnisse erzielt. Alles überragte die Weite von unserer Dreispringerin Jenny Elbe mit 14,28 m. Selbst Jenny und ihr Trainer waren überrascht, dass sie im ersten Freiluft-Wettkampf und dann auch noch in Dresden die Olympia Norm 14,15 m übersprungen hat. Das alleine war schon ein Besuch der Veranstaltung wert. Aber nicht nur dieser Wettbewerb, sondern auch der 1000m-Lauf aus Anlass des von Rudolf Harbig vor 75 Jahren in Dresden gelaufenen Weltrekords trug zum Gelingen der Veranstaltung bei. Jonathan Schmidt vom DSC gewann den Lauf in einer Zeit von 2:29,88 min. Er, der Zweit- und Drittplazierte wurden mit attraktiven Pokalen, gestiftet vom Laufsportladen und dem Freundeskreis der Leichtathletik, ausgezeichnet. Zur Belebung trug auch bei, dass in einem Kernbereich von 2 Stunden konzentriert interessante Wettkämpfe durchgeführt wurden. So wurde es beim Schülerstaffelrennen und beimn 60m-Lauf mit Startern aus mehreren Vereinen richtig laut.

Simon Zienert gewinnt den Weitsprung

Aber auch die guten und sehr guten Leistungen unserer Sportlerinnen und Sportler konnten sich sehen lassen. So lief Jonathan Petzke über 110m-Hürden der Männer auf Platz 3 in einer Zeit von 14,75 s. Jonas Wagner (U20), nachnominiert zum D2-Kader für 2016, übersprang im Hochsprung hervorragende 1,94 m. Simon Zienert sprang auf Platz 1 mit einer Weite von 7,22 m in der Altersklasse U20. Im Speerwurf konnte Til Kowalsky seinen Speer auf 52,84 m schleudern und wurde Zweiter. Janine Haynert konnte sich in der Altersklasse U18 behauptet und warf den Speer auf 43,28. Im 800m-Lauf distanzierte Jule Bohnefeld in einer Zeit von 2:22,20 min in der Altersklasse U16 ihre Konkurrenz. Auch Paula Tomasini (U16) siegte deutlich über 80m-Hürden in einer Zeit von 12,34 s. Simon Wulff gewann gleich zweimal seine Konkurrenz. So siegte er in 11,20 s über die 80m-Hürden in der AK U16 und über 300 m in 42,15 s. Dies soll nur eine Auswahl von den guten Leistungen der Athleten sein, denn viele von ihnen konnten auch mit persönlichen Bestleistungen den Wettkampf verlassen. 

Der Schirmherr des Wettkampfes, Sportbürgermeister Dr. Lames, sowie der Vizepräsident des DLV, Herr Professor Grothkopp und der Präsident des Landesverbandes Herr Dr. Lenk waren von der Organisation und dem Ablauf sehr angetan. In der Gesprächsrunde wurden bereits Pläne für die Zukunft geschmiedet. Das Jugendmeeting war eine hervorragende Werbung für die Leichtathletik in Dresden. Dem Organisator Michael Gröscho und den vielen Helfern dafür vielen Dank.

Das war eine gute Auftaktveranstaltung in Hinblick auf 2017, die dann hoffentlich vor der neu errichteten Nordtribüne stattfinden kann und wird.

Von Andreas Busse bis Fritz Köppen - viele Ehemalige waren unserer Einladung gefolgt

Interessierte Zuschauer der Wettkämpfe waren auch einige hervorragende Dresdner Leichtathleten der vergangenen Jahre, die an Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften und Europameisterschaften teilgenommen haben. Darunter Andreas Busse, Max Klauß, Fritz Köppen, Jörg Peter, Heike Morgenstern (ehemals Meißner), Hagen Melzer, Carsten Petters.

Zur Versorgung der Sportler und Besucher trugen auch die Sponsoren Margon, Dr. Quendt und Sachsenmilch sowie der Freundeskreis der Leichtathletik bei, die sich diesmal um den Grill und die kulinarische Betreuung gekümmert haben. Herzlichen Dank dafür!

Nun hoffen wir alle, dass der Speerwerfer Lars Hamann in Kürze auch die Olympia-Norm nicht nur überbieten kann, sondern sich unter den drei besten Werfern in Deutschland platziert. In dem heutigen Wettkampf in München konnte er das aufgrund der schlechten Witterung noch nicht nachweisen.

Bildergalerie ->  hier 

Wettkampfergebnisse -> hier

 

 

 

 

zurück zur Übersicht



hoch