Dresdner Asse in Rostock auf Medaillenjagd

Erstellt von Astrid Hofmann Wasserspringen 14.05.2015

Die deutschen Wasserspringer ermitteln von heute bis Sonntag in der Rostocker Neptun-Schwimmhalle ihre Meister. Zugleich gelten die Titelkämpfe als Qualifikation für die Europameisterschaften an gleicher Stelle im Juni und die Weltmeisterschaften in Kasan Ende Juli/Anfang August. Der Bundesstützpunkt Dresden ist mit einem starken Aufgebot an der Warnow vertreten.

Dabei wird Synchron-Weltmeister Sascha Klein, der wie sein Weltmeisterpartner Patrick Hausding für die internationalen Höhepunkte gesetzt ist, wegen seiner Rückenprobleme (DNN berichtete) nur in einer Disziplin antreten.

Gemeinsam mit seinem DSC-Vereinsgefährten Martin Wolfram will er im Synchron vom Dreimeterbrett dem Favoriten-Team Patrick Hausding/Stephan Feck das Leben schwer machen. Wolfram startet zudem im Einzel vom Turm und vom Dreimeterbrett. Nach dem Verzicht von Klein geht der 23-Jährige von der Zehnmeterplattform als Gold-Kandidat ins Rennen. „Martin ist gut drauf und hat auch vom Dreimeterbrett seine Chance“, ist Dresdens Bundesstützpunkttrainer Christoph Bohm überzeugt.

Vereinegefährtin Tina Punzel hat ihr ursprüngliches Mammutprogramm etwas verkürzt. Die Ex-Europameisterin wird beim morgigen Auftakt die Konkurrenz vom Einmeterbrett weglassen und sich auf ihre Einsätze vom Dreimeterbrett im Einzel und Synchron (mit Nora Subschinski) sowie im Turm-Syncrhon mit ihrer neuen Partnerin Christina Wassen konzentrieren. Für Junioreneuropameister Timo Barthel, der das erste Jahr bei den Herren antritt, wird es sehr schwer, eines der begehrten EM-Tickets zu erkämpfen. „Leider war Timo letzte Woche wegen einer Nasennebenhöhlenentzündung komplett aus dem Rennen. Dieser Trainingsausfall macht sich natürlich bemerkbar“, weiß Bohm. Dennoch will der 19-Jährige im Turm-Einzel und im Turm-Synchron mit seinem Leipziger Partner Dominik stein gute Leistungen zeigen. Bei den Junioren geht es für das DSC-Synchronpaar Karl Schöne und Jesco Helling vom Dreimeterbrett noch um eine Qualifikation für die Junioren-EM in Moskau.

Auch die anderen DSC-Talente wie Josefin Schneider, Louisa Stawczynski oder Carlo Leucht, die ihr Ticket für die Europaspiele in Baku schon sicher haben, möchten sich gut präsentieren. „Sie waren allerdings nach dem Jugendmeeting in Dresden in einem kleinen Loch. Das ist normal, zum Glück haben sie in Rostock keinerlei Druck“, so Bohm.

DNN vom 13.05.2015

zurück zur Übersicht



hoch