Die DSC-Ergebnisse bei den FINALS

Erstellt von sh Verein Schwimmen Wasserspringen Turnen & Sportakrobatik 07.06.2021

Sonntag: Dritter Meistertitel in Folge für Karl Bebendorf

  • Foto: Jan Lenfert

  • Rafael Sünkel bei seinem Vorlauf.

  • Georg Schubert im Vorlauf.

In Berlin und der Region RHein-Ruhr laufen die Finals. Wir sind in verschiedenen Sportarten vertreten und stellen Euch hier immer die aktuellen Ergebnisse zusammen.

Update 7. Juni

Leichtathletik in Braunschweig: Karl holt sich trotz Allergie den Sieg

Den Glanzpunkt zum Abschluss der Finals setzte am Sonntagnachmittag unser Hindernisläufer Karl Bebendorf. Über die 300m Hindernis holte er sich seinen dritten deutschen Meistertitel in Folge. In einer Zeit von 8:23, 28 min stellte er eine neue persönliche Bestleistung auf. Er schrammt zwar 1,28 Sekunden an der direkten Olympianorm vorbei, konnte aber dennoch wertvolle Punkte für die Weltrangliste sammeln, über die er sich auch für Tokio qualiizieren kann. "Das Rennen war total anders als sonst, da ich seit Mittwoch exrem mit meiner Allergie zu kämpfen hatte. Meine Nasenbenhöhlen waren zu, der Hals geschwollen. Ich hatte daher etwas Angst, ob ich das Rennen körperlich schaffe. Dass es dann so geklappt hat, hat mich überrascht. Umso glücklicher bin ich jetzt", sagte Karl. Leider war sein Rennen nicht im TV oder Stream zu sehen.

Bronze holte sich unser Hochspringer Jonas Wagner, der 2,16m meisterte. Bastian Rudolf schied leider bereits bei 2,04m aus und wurde Neunter. Über 400m lief Kevin Joite auf Platz 7 in 47,11 sec. Dominik Wache startete über die 200m und wurde in seinem Halbfinale Vierter mit 21,73 sec. Damit verpasste er die Quaifikation für den Endlauf.

Schwimmen: Georg Schubert schwimmt sensationell zu Bronze

Eine überraschende Medaille durften unsere Schwimmer zum Abschluss der Wettbewerbe feiern. Georg Schubert gewann über 50m Schmetterling Bronze. In 24,42 sec teilte er sich Rang drei mit dem Hamburger Tobias Schulrath. Für den 20-Jährigen ist es die erste Medaille bei Deutschen Meisterschaften. Sein bisher größter Erfolg war ein 6. Platz bei Jugend-Europameisterschaften mit der Staffel (2019).

Ins A-Finale schaffte es auch Max Hutzler über 50m Rücken. Er wurde in 27,01 sec Achter.

Alle Ergebnise unserer Schwimmer

Wasserspringen in Berlin: Ludwig Schäl mit Silber vom Turm

In der abschießenden Konkurrenz im Turm Synchronspringen waren zwei Duos am Start. Patrick Hausding und Timo Barthel holten sich erwartungsgemäß den Sieg. Unser Ludwig Schäl gewann mit Tom Waldsteiner und 373,29 Punkten Silber.

Update 6. Juni

Wasserspringen in Berlin: Tina gewinnt dreimal Gold / Martin mit Gold und Silber

Tina Punzel hat ihre souveräne und starke Form in diesem Jahr in Berlin untermauert und sich bei drei Starts dreimal Gold geholt. Nach dem konkurrenzlosen Titel und der Olympianorm im Turm Synchron siegte sie am Freitag auch im 3m-Einzel und am Samstag im Brett-Synchronspringen mit Lena Hentschel. Beide Male knackte sie die geforderte nationale Normpunktzahl für die Olympischen Spiele und beeindruckte mit einer starken Sprungserie. "Wir haben nach den anstrengenden Wochen in Tokio und Budapest jetzt nochmal die letzten Kräfte mobilisiert und es hat alles nach Plan geklappt", sagte Tina, die sich nun auf eine Tage Erholung freut, bevor es in die direkte Vorbereitung auf Olympia geht.

Einen überraschenden Titel holte in Berlin Martin Wolfram, der am Freitag das Brett-Synchronspringen mit Moritz Wesemann aus Aachen gewann. Nachdem sich das favorisierte Duo Patrick Hausding/Lars Rüdiger beim vierten Sprung einen schweren Fehler geleistet hatte, nutzten die beiden die Gunst der Stunde und sicherten sich mit einer starken Serie Gold. Am Samstag gewann Martin im 3m-Einzel zudem die Silbermedaille hinter Patrick Hausding. Mit 519,90 Punkte gelang ihm eine neue Bestleistung, die ebenfalls deutlich über der gefordeten nationalen Normpunktzahl für Tokio lag. Auf Rang sieben sprang vom 3. Brett zudem unser Jesco Helling.

Leichtathletik in Braunschweig: Pascal Boden springt auf Rang 7

In Braunschweig stellte sich unser Nachwuchsspirnger Pascal Boden der nationalen Dreisprung-Konkurrenz. Mit 14,73m konnte er diesmal nicht ganz an seine Topleistungen anknüpfen und sicherte sich Rang sieben. Es gewann Max Heß mit 16,51m. Kevin Joite zeigte sich über 400. in guter Form und qualifizierte sich mit persönlicher Bestleistung von 46,96 sec für den heutigen Endlauf.

Schwimmen in Berlin: Max Hutzler Achter im A-Finale

Max Hutzler schwamm sich über 50m Rücken ins A-Finale und wurde dort mit 27,01 sec Achter.

Update 4. Juni

Schwimmen in Berlin: Rafael Sünkel schwimmt mit Beszeit auf Rang 8

Erstmals durfte unser Schwimmer Rafael Sünkel am Donnerstag in einem A-Finale schwimmen und war damit auch live im TV zu erleben. Über 400m Lagen wurde er am Ende Achter, stellte dabei aber erneut eine neue persönliche Bestzeit auf. Er steigerte sich um mehr als 1,5 Sekunden zum Vorlauf und schlug nach 4:31,40 min an.

Auch Leni von Bonin durfte sich bei ihrer DM-Premiere über 400m Lagen über eine neue Bestzeit und Rang 2 im B-Finale freuen. Sie schlug nach 5:00,64 min an. Georg Schubert schwamm im B-Finale über 100m Schmetterling 56,10 sec und wurde damit Achter. Ein starkes Auftaktergebnis unserer Schwimmer in Berlin.

Turnen in Dortmund: Mia Neumann bei ihrer DM-Premiere auf Rang 16

Unsere Leistungsturnerin Mia Neumann zeigte am Donnerstag in Dortmund einen soliden Wettkampf und konnte sich bei ihren ersten Deutschen Meisterschaften bei den Erwachsenen über einen guten 16. Platz freuen. Auch wenn im TV-Stream leider absolut nichts von den Riegen 3 und 4 zu sehen war und weder Namen noch Ergebnisse der Turnerinnen eingeblendet wurden, die nicht zu den Top 10 gehörten, ist die Leistung Anerkennung wert. Mia erreichte 45,300 Punkte. "Mia hatte einen Fehler zum Start am Boden, Sprung und Barren hat sie gut durchgeturnt, am Balken hat es etwas gestottert. Sie hat sich aber sehr gut verkauft, vor allem auch nach der durchwachsenen Vorbereitung. Für ihre erste Deutsche Meisterschaft ist es eine gute Erfahrung", schätzte Trainer Tom Kroker ein. "Das erste mal Podiumturnen ist schon etwas anderes - in so einer großen Halle, mit so viel Licht. Das war eine gute Erfahrung. Auch wenn es mit Publikum noch toller gewesen wäre. Mit dem Wettkampf bin ich ganz zufrieden außer mit Boden", schätze Mia selbst ein.

"Für die Fernsehzuschauer fand ich es sehr schade, dass man sich nur auf sechs Leute konzentriert und somit suggeriert hat, es gäbe nur sechs Turnerinnen in Deutschland."Generell sorgten die Umstände der Organisation rund um die DM für Estaunen in mehreren Vereinen. Wir haben uns daher gemeinsam mit anderen Vereinen mit einem offenen Brief an den DTB gewandt. So empfanden wir es zum Beispiel als sehr unglücklich, die teils jungen Sportlerinnen am Vorabend des Wettkampfes von 20.30 bis 22 Uhr trainieren zu lassen - wohlgemerkt nur die Riegen 3 und 4, während die ersten beiden Riegen am Vormittag und mit Ausstrahlung im Stream trainierten. "Der Brief ist auf offenen Ohren gestoßen und man hat sich wohlwollend kommunikativ gezeigt und das Problem erkannt. Auch mit der Bundestrainerin gab es viele angeregte Diskussionen dazu", so Tom Kroker.

Wasserspringen in Berlin: Tina Punzel knackt auch die deutsche Norm im 3m-Einzel

Im Wasserspringen standen am Donnerstag die Vorkämpfe und Halbfinals im 3m-Einzel der Damen an. Tina Punzel knackte dabei zweimal die erforderliche nationale Punktenorm für Olympia und damit auch das zweite Olympiaticket. Heute springt sie im Finale ab 11.30 Uhr heute springt sie um den Meistertitel. 13 Uhr ist zudem Martin Wolfram im Finale im Synchronspringen vom Brett mit Moritz Wesemann am Start. Beides ist im Stream zu sehen.

+++++++++

Doppel-Gold für Saskia und Tina

Am Mittwoch konnten wir zweimal Gold im Wasserspringen gewinnen. Saskia Oettinghaus siegte vom 1m-Brett mit 256,65 Punkten. Tina Punzel holte Gold mit Christina Wassen im Turm Synchronspringen. Sie starteten konkurrenzlos. Wichtig war jedoch, dass die beiden die nationale Norm für Olympia knacken, was den beiden gelungen ist. Damit steht der Nominierung für Tokio nichts mehr im Wege.

Bei den Herren wurde Jesco Tillmann Helling vom 1m-Brett Sechster (277,25 Punkte). Zuvor war Ludwig Schäl vom Turm Vierter geworden (330 Punkte).

Schwimmen: A-Finale für Rafael Sünkel

Unsere Schwimmer sind am Donnerstag in die Wettbewerbe in Berlin gestartet. Rafael Sünkel zog über 400m Lagen als Vorlauf-Achter erstmals in seiner Karriere in ein A-Finale ein. Er benötigte 4:32,92 min. Das hatten wir als DSC auch lange nicht mehr. Glückwunsch! Leni von Bonin wurde im Vorlauf über 400m Lagen Elfte (5:01,78 min) und qualifizierte sich für das B-Finale. Für sie ist es die erste große Meisterschaft, die dementsprechend mit einiger Aufregung verbunden ist. Über 100m Schmetterling kam Georg Schubert in 55,48 sec auf Rang 14 und qualifizierte sich ebenfalls für das B-Finale. Beuide schwammen persönliche Bestzeit.

 

 

 

zurück zur Übersicht


Weitere Neuigkeiten erhalten Sie in unserem monatlichen Newsletter!

Abonnieren Sie den monatlichen DSC-Newsletter und wir halten Sie aktuell auf dem Laufenden über sportliche Neuigkeiten sowie News aus dem Vereinsleben des Dresdner SC 1898.

Bitte geben Sie folgende Buchstabenfolge in das Captcha Code Feld ein:

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.