Das Finale im Blick

Leichtathletik 21.08.2015

Für Lars Hamann beginnt heute das WM-Abenteuer in Peking

 

Wenn das Timing bei der WM so gut klappt wie im Vorfeld, könnte es eine gute WM werden für unseren Speerwerfer Lars Hamann. Zwei Tage vor seiner Abreise kam sein Sohn zur Welt – eine Woche früher als geplant. „So konnte ich die Geburt miterleben, das war natürlich super“, sagt der 26-Jährige. Als einziger Dresdner vertritt Lars Hamann die Landeshauptstadt bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften, die am Sonntag in Peking beginnen.

Nach zwei eher unruhigen Nächten vor seiner Abreise hatte der Speerwerfer im einwöchigen Vorbereitungscamp auf der südkoreanischen Insel Jeju Zeit, in den richtigen Wettkampf-Rhythmus zu finden und am Ende auf den Punkt fit zu sein. Heute ist Lars nach Peking weitergereist.

„Die Chinesen sind sportbegeistert, das habe ich schon im Mai gespürt, als ich zum World Challenge Meeting dort war. Damals standen die Zuschauer draußen vor dem Stadion an, es war eine tolle Atmosphäre.“

Als Bronzemedaillengewinner der Deutschen Meisterschaften ist Lars einer von gleich vier deutschen Speerwerfern. Am weitesten geworfen hat in dieser Saison Thomas Röhler (LC Jena), der kurz vor der WM mit 89,27 m aufhorchen ließ. Johannes Vetter (SV schlau.com Saar 05 Saarbrücken) und Andreas Hofmann (MTG Mannheim) kämpfen ebenso wie Lars um einen Finalplatz. „Das Finale ist mein großes Ziel. Dass wir gleich vier Athleten sind, finde ich cool. So können wir im Team auftreten und wenn wir Glück haben, sind wir mindestens zu zweit in einer Qualifikationsgruppe und können uns gegenseitig unterstützen“, sagt der DSC-Sportler.

Für Lars ist es nach Moskau 2013 die zweite WM, auf einige Erfahrungen kann er daher schon bauen. „Ich weiß jetzt, dass die Pause zwischen dem Aufwärmen und dem Wettkampf bei einer WM sehr groß ist, da werde ich mich diesmal besser anpassen. Auch die Flugeigenschaften sind in einem so hohen Stadion natürlich anders als zuhause im Training. Das alles kann ich diesmal schon besser einschätzen.“

Am Montag ab 13 Uhr dt. Zeit gilt es für Lars in der Speerwurf-Qualifikation. 34 Werfer sind gemeldet, gestartet wird in zwei Gruppen. Für das Finale am Mittwoch (26. August) ab 13 Uhr qualifizieren sich die besten 12.

Wie Speerwurf eigentlich genau funktioniert? Das ZDF zeigt es euch hier.

Lars, wir wünschen Dir alles Gute!

zurück zur Übersicht



hoch