Aus dem Tagebuch eines Wasserspringers: Rodina Diving Cup in Sofia

Wasserspringen 03.08.2013

Eine kleine Delegation des DSC nahm erfolgreich am Rodina Diving Cup in Sofia teil. Kristin Syrbe, Benjamin Pötzschke (beide A-Jugend),  Marén Hähle (B-Jugend) und Jesco Helling (C-Jugend) flogen mit ihren Trainern Christoph Bohm und Gabriele Hartmann nach Bulgarien. Kristin Syrbe war mit zweimal Gold und einmal Silber erfolgreichste Dresdner Starterin.

Montag 15.7.13

Um 13.30 Uhr hob der Flieger in Berlin-Tegel Richtung Sofia ab.

16.30 Ortszeit landeten wir in Sofia bei überraschend gleicher Temperatur wie in Deutschland.

Als erstes fuhren wir zum Bad "Diana". Die Anlage in Sofia ist draußen, was für jeden eine neue und kühle Erfahrung wurde. Zudem gab es noch eine weitere Erschwernis: auf dem 10 m-Turm saßen Tauben und flogen dauernd über die Anlage.

Nach dem Einspringen fuhren wir zum gemütlichen Hotel Rodina und checkten ein .Später bemerkten wir noch, dass die Berliner Sportfotografen im selben Hotel waren.

Da wir in Bulgarien waren, gab es auch anderes Essen, was allerdings gut schmeckte.

 

Dienstag 16.7.13

Am Dienstag ließen wir es ruhig angehen. Wir waren das letzte Team, das im Bad ankam.

Wir warteten eine Weile auf die Sonne, weil es sonst ziemlich kalt war. Am Nachmittag in der 2. Trainingseinheit wurde es kalt und es fing sogar an zu regnen. Den Abend ließen wir mit einer Shoppingtour in der Mall of Sofia ausklingen.

 

Mittwoch 17.7.13

Am ersten Wettkampf-Tag hatten wir früh nur ein kurzes Einspringen.

Dann starteten schon die Wettkämpfe. Um die Mittagszeit wurde es dann richtig heiß, man hielt es bloß noch im Schatten oder im Wasser aus.16.00 Uhr war die Eröffnungsfeier der Wettkämpfe. Sogar ein paar Zuschauer waren anwesend. Leider konnte Marén an diesemTag nicht springen wegen Krankheit.

 

Donnerstag 18.7.13

Der Donnerstag wurde ähnlich heiß, aber früh war es immer noch sehr kalt beim Einspringen.

Leider war Benni  auch krank geworden. Er und Marén litten an einem Magen-Darm-Infekt.

Den Tag ließen wir erneut mit einem Shoppingbummel ausklingen.

 

Freitag 19.7.13

Am letzten Wettkampf-Tag mussten wir schon vor um 8.00 Uhr im Bad sein, weil ich den ersten Wettkampf hatte. Der Turm-Wettkampf war gut. Aber alle C-Jugendlichen, die von 5 m und noch nicht von 7,5 m gesprungen sind, haben auf geratzte Sprünge statt 7-7,5 Punkte nur eine 6.0 bekommen.

Benni ging es wieder besser, er konnte wieder springen. Marén hatte immer noch Bauch- und Kopfschmerzen. Nach den Wettkämpfen folgte die Abschlusszeremonie. Hier wurden die besten Sportler und Teams geehrt. Als alles vorbei war luden uns die Berliner Fotografen noch auf ein Eis ein.

An diesem Tag gab es auch eine Schrecksekunde. Ein Bulgare kam mit dem Kopf ans Brett.

In meinen Wettkämpfen gingen die Plätze 1 bis 7 immer nach Russland, Ukraine und mich, dahinter kamen dann England Serbien und Rumänien.

Samstag 20.7.13

Am Abreise Tag mussten wir schon um 11.00 Uhr auschecken. Unser Taxi  zum Flughafen kam aber erst um 13.30. Deswegen machten wir noch einen letzten Stadtbummel. In der Innenstadt trafen wir auch noch ein paar russische Springer. Auf dem Flughafen suchten wir alle noch nach den Ergebnissen der WM.

16.50 flogen wir zurück nach Deutschland. 20.45 kamen wir in Dresden an.

 

Fazit:    Die Reise nach Sofia war ein schöner Abschluss des Trainingsjahres.

            Mit viel Spaß erlebten wir Sofia.

Jesco Helling

Die Dresdner Ergebnisse in der Übersicht:

1 m   3 m Turm
Kristin Syrbe 1. 1. 2.
Benjamin Pötzschke 4. krank
Marén Hähle krank krank
Jesco Helling 5. 5. 4.

Die komplette Ergebnisliste liegt leider noch nicht vor.


 


 


 


Fotos: www.sportfotos-berlin.de, dort auch weitere Bilder

weitere Fotos bei www.sportsgallery.eu

zurück zur Übersicht



hoch