300 Kilo süßes Gebäck beim 26. Stollenschwimmen

Erstellt von sh Schwimmen 12.12.2016

Erste Bewährungsprobe für die neue Schwimmhalle

 

Mit einem neuen Teilnehmerrekord und zwei Olympioniken startet am kommenden Freitag unser 26. Christstollen-Schwimmfest.

Von 16. bis 18. Dezember messen sich mehr als 700 Sportler aus Deutschland, der Schweiz und der Ukraine bei einem der größten und beliebtesten Schwimmfeste des Landes. Für die neue Schwimmhalle an der Freiberger Straße ist es nur wenige Tage nach der offiziellen Eröffnung die erste echte Bewährungsprobe. „Wir sind natürlich aufgeregt und der Blutdruck steigt, ob am Ende auch alles klappen wird“, sagt Organisationschef Dirk Oehme.

Mit der Ex-Dresdnerin Leonie Kullmann (jetzt Neukölln) und dem Potsdamer Johannes Hintze sind gleich zwei Olympioniken von Rio dabei. Leonie Kullmann, die noch vor wenigen Jahren für den DSC startete, geht achtmal an den Start – über 200 m Freistil (Sonntag) ist sie als Schnellste gemeldet. Zudem haben zahlreiche Jahrgangsmeister gemeldet.

Auch der DSC schickt seine besten Schwimmer ins Rennen. Alexander Eich, der in diesem Jahr bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften gleich viermal Gold holte, nimmt sieben Strecken in Angriff. Über 200 m Rücken geht er als Favorit ins Rennen (Samstag 14.18 Uhr). Lilo Firkert, die sich Ende November über 50 m Rücken zur Deutschen Juniorenmeisterin krönte, schwimmt ebenfalls um Siege mit. Über ihre Paradestrecke geht sie am Sonntag um 17.22 Uhr als Favoritin ins Becken.

Insgesamt sind 4500 Einzelstarts und knapp 30 Staffelstarts geplant. Gemeldet haben Sportler aus 62 Vereinen. Die Sieger werden traditionell mit echtem Dresdner Christstollen der Bäckerei Grundmann belohnt. Knapp 300 Stollen sind zu vergeben.

Das Schwimmfest wird am Samstag um 9.15 Uhr im Beisein von Sportbürgermeister Dr. Peter Lames offiziell eröffnet. Der Eintritt ist an allen Tagen frei. Der Zugang zur Halle erfolgt über einen provisorischen Eingang an der Maternistraße.

Wir freuen uns auf Euch alle!

zurück zur Übersicht



hoch