Neu beim DSC: Johann Wölk

Fußball 06.02.2017

Von der SG Dresden Striesen wechselt mit Johann Wölk ein junges Talent zum DSC.

Der 19-Jährige Freitaler schaffte es im Nachwuchs bis in die Bundesliga zu Dynamo Dresden.

Seine sportliche Karriere begann der Neuzugang mit fünf Jahren als Judoka beim PSV Freital und blieb diesem Sport acht Jahre lang treu. Erst im Jahr 2010 folgte der Wechsel in den Fußballverein und zur SG Striesen, wo er sein Talent sofort bewies. Im Nachwuchs der SG spielte Johann Wölk in der Bezirksliga und Landesliga. Nach zwei Jahren folgte dann der Wechsel in die B-Jugend der SG Dynamo Dresden, die in der Bundesliga spielte.

Gleich dreimal in Folge stand der Student von 2012 bis 2014 im Landespokalfinale, doch sowohl mit Striesen (C-Jugend), als auch mit Dynamo (B-Jugend) reichte es jeweils nur zum 2. Platz. Im Sommer 2014 wechselte Wölk dann zurück zur SG Striesen und spielte in der A-Jugend Landesliga.

In der vergangenen Saison agierte der Mittelfeldspieler sowohl für die A-Junioren (13 Tore) und kam auch in 15 Spielen der 1. Mannschaft (2 Tore) in der Landesklasse Ost zum Einsatz. Auf der rechten Außenbahn bestritt er hier auch die beiden Partien gegen DSC und sorgte dabei für kräftig Wirbel im Striesener Spiel.
In 10 Spielen kam Wölk in der Hinrunde der laufenden Saison für den Herbstmeister der Stadtoberliga zum Einsatz und erzielte dabei 5 Treffer.

Seine Entscheidung für den DSC erklärte Wölk wie folgt: „Der DSC wollte mich bereits im Sommer zu sich holen. Da war ich mir aber noch nicht so sicher, da Striesen mich trotz des Abstiegs unbedingt behalten wollte. Ich blieb im ständigen Kontakt mit Herrn Steglich und er hat mich schlussendlich überzeugt, zum DSC zu wechseln.“
Überzeugen konnten die 98er den Neuzugang gleich in mehreren Punkten: „Zum Beispiel durch sehr gute Trainingsbedingungen, ein schönes Stadion mit einer tollen Fanszene, einer guten Ausstattung, sowie einem jungen Team. Dies alles sind Gründe gewesen, welche mich zum Wechsel zum DSC bewegt haben.“

Herzlich willkommen und viel Erfolg Johann Wölk!

zurück zur Übersicht



hoch