DSC 0:1 SVW: Früher Elfmeter entscheidet Partie

Fußball 22.10.2022

9. Spieltag: Dresdner SC - SV Wesenitztal 0:1 (0:1)

Nach dem torlosen Remis der Vorwoche trotz Überzahl gegen Crostwitz wollte der Sportclub diesmal unbedingt wieder gewinnen. Ein frühes Elfmetertor von Felix Graage verhindert dies. Dabei muss der DSC diesmal eine knappe Halbzeit lang in Unterzahl agieren.

Im Vergleich zur Vorwoche rückt Ralph Schouppe für den urlaubsbedingt verhinderten Johnny Nestler ins Tor. Robert Thomas ersetzt den angeschlagenen Pascal Hänisch und Adib Al Akied beginnt diesmal ebenfalls von Beginn an. Das Spiel beginnt für den DSC unglücklich. Während Bodo Zeiler nach einem Kopftreffer am Boden liegen bleibt, läuft ein Angriff der Wesenitztaler über die linke Seite. Der DSC möchte zwar eine Spielunterbrechung, bekommt den Angriff aber auch nicht gestoppt. Nach Foul von Schouppe gibt es Foulelfmeter. Diesen verwandelt SVW-Verteidiger Felix Graage nach drei Spielminuten sicher. Der DSC beißt sich nun ins Spiel und hat nach einer Viertelstunde den ersten Riesen. Robert Thomas setzt sich über halblinks und an der Grundlinie schön durch, behält die Ruhe und spielt vorm Tor quer auf Al Akied. Dieser kommt am langen Pfosten eingelaufen, doch ein Wesenitztaler Bein rettet den Abschluss auf der Linie. Der Torschrei war dabei schon über so manche Lippe gehuscht. Nach einer Eingabe von Bodo Zeiler von rechts taucht Aleksandar Milic kurz vor der Torlinie frei auf, kommt aber irgendwie nicht zum Balltreffer und so ist auch die zweite Großchance dahin.
Kurz nach der Pause stoppt Gäste-Stürmer Martin Schiefner mit einem taktischen Foul in vollem Lauf von Adib Al Akied einen vielversprechenden DSC-Angriff. Der DSC-Mittelfeldspieler geht angeschlagen zu Boden. Diese rüde Aktion führt natürlich zu Diskussionen. Letztlich gibt der Schiedsrichter Schiefner die gelbe Karte und auch Thomas Hönle kassiert Gelb, weil er im Rahmen der Diskussionen einen Gegner geschubst haben soll. Nach einem Moment des Sammelns bemerkt der Unparteiische, dass Hönle schon in der ersten Halbzeit gelb erhalten hat und verweist diesen damit folgerichtig des Feldes. Der DSC agiert in der Folge in Unterzahl, auch wenn man die nicht bemerkt. Die Schwarz-Roten haben weiterhin deutlich mehr Spielanteile, während sich der SVW auf lange Bälle auf Schiefner konzentriert. Es dauert aber ein wenig, bis der DSC zu richtigen Torabschlüssen kommt.

Nach 69 Spielminuten ist es der eingewechselte Hänisch, der mit einem Schuss Gäste-Torwart Eric Droßel testet. Die anschließende Ecke wird kurz ausgespielt und dann kommt Milic nach Eingabe von Marcus Pöthe fast zu einem gefährlichen Kopfball. Auf der anderen Seite verliert Bodo Zeiler einen erlaufenen Ball dann doch gegen Schiefner. Dieser legt quer, doch kein Wesenitztaler kommt an den Ball ran. Eine knappe Viertelstunde vor Spielende ist es erneut ein Hänisch-Schuss, den Droßel zur Ecke klärt. Diese nutzt Zeiler zu einem Kopfball, der knapp am Tor vorbeigeht. 133 Zuschauer sehen dann eine Flanke, den die Gäste per Kopf abwehren, doch Hänisch nimmt diesen gut an und schließt mit der zweiten Ballberührung direkt volley ab. Doch auch dies führt nicht zum Ausgleich. Ein Schuss von Julius Wetzel wird nach einer Al Akied-Ecke von einem Abwehr-Bein geblockt. In der Schlussminute – der DSC ist komplett aufgerückt – erkämpft sich Schiefner das runde Spielgerät, schließt aber übers Tor ab.

Der DSC muss sich das ankreiden, das Gegentor nicht gut genug verhindert zu haben. In der Folge waren Möglichkeiten da, die nicht genutzt werden. In Hälfte 2 ist die Unterzahl dank einer beherzten und kämpferisch starken Einstellung nicht zu bemerken. Der Ausgleich wäre verdient gewesen, aber es fehlt in vielen Situationen an den entscheidenden Pässen und Aktionen, um sich richtig hochkarätige Chancen zu erspielen. Dennoch kann auf dieser Leistung aufgebaut werden, um kommende Woche Rotation Dresden im Derby zu bezwingen.

 

Dresdner SC: Schouppe – Zeiler, Hönle, Nguyen, Pöthe (72. Hauswald) – Al Akied, Schütze, Lucic-Jozak (46. Werner), Milic (72. Pereira) – Wetzel, Thomas (56. Hänisch)
SV Wesenitztal: Droßel – Plodek, Graage, Rudolph, Yükceker – Lauterbach, Kühn (38. Leuner), Neubert, Mehnert (81. Zimmermann), Thomas – Schiefner
Tor: 0:1 Graage (FE/3. Min)
Besondere Vorkommnisse: 52. Min gelb-rote Karte Hönle (DSC) [Unsportlichkeit]
Zuschauer: 133

zurück zur Übersicht


Weitere Neuigkeiten erhalten Sie in unserem monatlichen Newsletter!

Abonnieren Sie den monatlichen DSC-Newsletter und wir halten Sie aktuell auf dem Laufenden über sportliche Neuigkeiten sowie News aus dem Vereinsleben des Dresdner SC 1898.

Bitte geben Sie folgende Buchstabenfolge in das Captcha Code Feld ein:

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.