Kleines DSC-Team mit großen Ergebnissen

erstellt von CH/sh Wasserspringen 14.05.2017

A/B-Jugend DM: Medaillen und JEM-Qualifikationen

Bei den deutschen Meisterschaften der A/B-Jugend in Berlin ging es nicht nur um Medaillen, sondern auch um die Qualifikation zur JEM. Mit Ludwig Schäl und dem Synchron-Duo Karl Schöne/Jesco Helling darf der DSC drei Sportler zur JEM Ende Juni nach Norwegen entsenden. Insgesamt gab es dreimal Gold, fünfmal Silber und einmal Bronze für die DSC-Athleten.

Für den DSC waren Marén Hähle, Jesco Helling und Karl Schöne in der A-Jugend sowie Ludwig Schäl und Karl Scheidemantel in der B-Jugend am Start. Bei 11 Starts konnten sich die Sportler 6 x für die Nominierungswettkämpfe für die JEM qualifizieren, die gleichfalls in Berlin ausgetragen wurden.

Für die JEM-Qualifikation müssen die Sportler zum Einen einen Mindestschwierigkeitsgrad vorweisen, unter die besten 6 der JDM springen und entweder bei der JDM und/oder beim anschließenden Qualifikationswettkampf mindestens einmal die vom DSV geforderte JEM-Norm springen. Erfüllen mehrere Sportler in einer Disziplin diese Anforderungen, werden die beiden ersten (in Addition von JDM und JEM-Quali-Wettkampf) nominiert.

Marén Hähle trat vom 1 m- und 3 m-Brett an und konnte dort jeweils die Silbermedaille im Jahrgang 1999 in Empfang nehmen (Platz 5 in der Jugend A mit erreichter Kadernorm) und sich noch einmal im Nominierungswettkampf zeigen. Dort erreichte sie 97 % bzw. 91 % der JEM-Norm.

Unsere B-Jungen Ludwig Schäl und Karl Scheidemantel erreichen vom 1 m-Brett die Ränge 4 und 5 in ihren Jahrgängen. Vom 3 m-Brett gab es Gold für Ludwig mit DSV-Norm (Platz 3 in der B-Jugend). Im Nominierungswettkampf konnte er sich dann leider nicht ganz auf die geforderte JEM-Normpunktzahl steigern. Karl wurde vom 3 m-Brett Siebenter.

Vom Turm ersprang Karl Scheidemantel Bronze im Jahrgang 2002.  Ludwig siegte zunächst in seiner Schokoladendisziplin souverän und erreichte anschließend im Nominierungswettkampf 104 % der JEM-Norm. Hervorzuheben ist hier sein Dreieinhalb-Delfinsalto von 10 m, den er auf sensationelle 83,20 Punkte ins Wasser brachte.

In der Kombinationswertung von 1 m-, 3 m-Brett und Turm bedeutete dies Gold für Ludwig im Jahrgang 2003 und Silber für Karl im Jahrgang 2002.

Karl Schöne und Jesco Helling bestritten am Vorabend der JDM einen Qualifikationswettkampf im Turmsynchronspringen, das in diesem Jahr erstmals im Programm der JEM steht. Beide konnten sich in der Addition von Vorkampf und Finale trotz nur kurzer gemeinsamer Vorbereitung gegen das Leipziger Duo durchsetzen und wurden mit der Nominierung zur UWV (unmittelbaren Wettkampfvorbereitung) für die JEM belohnt.

Beide konzentrierten sich auch bei den Einzelstarts auf ihre Spezialdisziplin Turm und hatten dort extra noch einmal den Schwierigkeitsgrad für die JEM-Norm erhöht. Beide mussten beim Handstandsalto (den Jesco neu dreifach von 10 m zeigte) und beim Dreieinhalb-Salto rückwärts der Schwierigkeit noch Tribut zollen. Beide wurden in ihrem Jahrgang jeweils mit Meisterschaftssilber geehrt (Rang 3 für Karl bzw. 4 für Jesco in der Jugend A) und durften ebenfalls noch einmal im Nominierungswettkampf ran. Hier erreichte aber keiner der Starter die geforderte JEM-Normpunktzahl. Jesco brachte seinen Dreieinhalb-Delfinsalto zum Abschluss mit hohen Wertungen ins Wasser - in Summe 81,60 Punkte und wie bei Ludwig Tageshöchst- und persönlicher Bestwert.

 

 

zurück zur Übersicht



hoch