Sensationeller Auftritt auf heimischer Bühne

erstellt von mh Gewichtheben 20.12.2016

DSC-Gewichtheber gewinnen Sachsenderby

Am 4. Advent, dem 18. Dezember, kam es für die Gewichtheber des Dresdner Sportclubs 1898 e.V. (DSC) zuhause zum Elbederby gegen die Heber vom Riesaer AC 1969 (RAC). Mit einem eingehobenen Team aus Dresdner Gewichthebern sowie DSCfit-Sportlern erkämpften die jungen Heberinnen und Heber 304 Punkte und gewannen gegen Riesa mit 190 Punkten.

Ihr Vorhaben war der Tabellentausch mit dem RAC, welcher vor dem Derby auf dem 3. Platz rangierte (DSC 4.Platz). Dieser Platz würde eine Finalteilnahme sichern. Dass es am Ende ein etwas deutlicher Sieg wurde, lag auch an dem Verletzungspech der Riesaer. Das war aber kein Grund, dass die DSC-Heber keine ordentliche Leistung auf der heimischen Bühne ablieferten. Schließlich war es der erste Heimkampf in der Saison 2016/2017 und man ging das erste Mal als reines Dresdner Team an das schwere Eisen. Bis zur letzten Saison hob man noch als Kampfgemeinschaft Dresden/Torgau. Passend dazu besuchte auch der Präsident des Dresdner SC 1898 e.V., Herr Söllner, die Begegnung. 

All diese Faktoren motivierten die Heber/innen so, dass es ein Kampf um den Höchstwert im DSC-Team entfachte. Am Ende war es sogar eine Frau, die die Bestmarke für die Landeshauptstädter erzielte. Aline Kniestedt (siehe Foto) war Punktbeste an diesem Nachmittag mit 68 Punkten und schaffte dies trotz  zweier missglückter Versuche. Mit seiner blitzsauberen Vorstellung (6 gültige Versuchen) sorgte Philip Böttcher für das zweitbeste Ergebnis. Robert Kießling ging in seinem letzten Versuch sogar an 136 Kilo im Stoßen und steigerte somit um 6 kg vom zweiten zum dritten Versuch. Nur denkbar knapp scheitete er am Ausstoß, welcher für den Tagesbestwert gereicht hätte, somit schaffte er zum Abschluss des Wettbewerbs den dritthöchsten Wert.

Damit erkämpften sich die rot-schwarzen Heber vom DSC ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk und beenden erfolgreich das Sportjahr 2016.

Bilder: HIER

zurück zur Übersicht



hoch