GesundheitssportGesundheitstipp des Monats

Der DSC-Gesundheitstipp Nr. 1/2017: Roll dich fit

Unsere Abteilung Gesundheitssport präsentiert in jedem DSC-Newsletter seit Dezember 2017 einen Gesundheitstipp, der im Alltag einfach nachzumachen ist. So achtest Du in wenigen Minuten täglich auf Deinen Körper. Der Tipp aus dem Newsletter wird an dieser Stelle ausführlich erklärt.

Wozu dient die Übung?

Unser Reha-Sportler Walter und unser leitender Sporttherapeut Toni Fercho zeigen Dir diesmal eine leichte Übung zur Lockerung des Bindegewebes, die Verspannungen löst, ihnen vorbeugt und Schmerzen lindern kann. Gerade im Winter, wenn es draußen kalt ist, neigt das Bindegewebe verstärkt zu Verklebungen. Die Folgen können Rücken- und Nackenbeschwerden sein.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Für die Übung brauchst Du nur zwei Tennisbälle. Wenn Du sie regelmäßiger machst, lohnt der Erwerb der so genannten "Franklinbälle". Ein Paar Bälle bekommst Du für etwa 15 Euro bei uns in der Abteilung oder Du bestellst online. Auch unsere Spitzensportlerin Jenny Elbe arbeitet mit diesen Sportgeräten. 
  2. Such Dir eine Wand und achte auf einen rutschfesten Untergrund.
  3. Setz die Bälle am Rücken an, gehe mit den Füßen leicht nach vorn und lehne Dich gegen die Wand. Die Bälle sollten seitlich von der Wirbelsäule angesetzt werden, nicht direkt auf der Wirbelsäule.
  4. Lass die Bälle zunächst seitlich rotieren. Danach lass die Bälle vertikal bis zum Gesäß kreisen. Du kannst dabei die Position der Bälle minütlich verändern.

Variation

Die Übung eignet sich auch als Partnertraining. Dazu setz Dich am besten auf einen Hocker oder Stuhl, so dass der Rücken frei ist. Dein Partner führt dann die Übung gleichermaßen aus. Er sollte darauf achten, die Bälle immer seitlich von der Wirbelsäule weg nach außen zu rollen. Ebenso sollte der Stehende auf seine aufrechte Körperhaltung achten und nicht im Rundrücken agieren. Wer keine Bälle im Haus hat, kann die Partnerübung auch mit einer Teigrolle machen.

Nimm Dir für diese Übung am besten dreimal pro Woche mindestens drei Minuten und maximal zehn Minuten Zeit.

Fotos/Copyright: Hofmann/DSC